Suchbegriff eingeben

Natalie Clauss auf Facebook


lade Daten...lade Daten...

Natalie Clauss auf Instagram


lade Daten...lade Daten...
Blog » Von der Tuchliebe zur eigenen Tuchfirma - ein Erfahrungsbericht

Von der Tuchliebe zur eigenen Tuchfirma - ein Erfahrungsbericht (von Krystyna Cordes)

Meine liebe Kollegin Krystyna Cordes hat ihren Traum verwirklicht. Sie ist nicht nur Trageberaterin, sondern lässt auch eigene Tücher, ganz nach ihren Vorstellungen weben. Wie es dazu kam, könnt ihr im Folgenden lesen. Der restliche Text ist nun von ihr. (Natalie)

Die Geburt meiner ersten Tochter 2014 stellte mein Leben völlig auf den Kopf. Wir hatten alles nach Lehrbuch vorbereitet, ihr Zimmer eingerichtet und uns einen tollen neuen Kinderwagen gekauft. Als Lotta dann geboren wurde kam alles anders als ausgemalt, sie mochte nicht abgelegt werden, schrie sehr viel und forderte einfach unglaublich viel Nähe. Ich „schleppte“ sie stundenweise auf dem Arm durch die Wohnung bis meine Hebamme mir irgendwann zeigte, wie ich in der Manduca tragen konnte. Das war quasi der Startschuss in ein neues Leben ;).

Meine Tochter war in der Trage wie ausgewechselt, sie war selig und konnte endlich gut schlafen. Ich hatte ein bisschen Pause und Zeit meinem Alltag nachzugehen. Oft wurde ich angesprochen, ob mein Kind denn genug Luft bekäme, ich es verwöhnen würde, oder dass mein Kind so nie (!) laufen lernen wird. Aber ich wusste einfach, genauso ist es richtig für uns. Das muss niemand verstehen und ich muss mich auch nicht rechtfertigen, denn es fühlt sich für mich stimmig an und Punkt.

Aus dem Notwendigen wurde so ganz langsam eine Leidenschaft… Kurzerhand bestellte ich mir mein erstes Tragetuch. Das Binden war zunächst kompliziert und wenn ich heute unsere ersten Bindebilder sehe, muss ich schmunzeln. Alles andere als perfekt und bequem, aber wir waren unglaublich glücklich und stolz! Nach dem ersten Tuch folgte das zweite, eine andere, schlichtere Farbe. Und dann das dritte, eine andere Webung… dann das vierte - ein höheres Flächengewicht, dann das fünfte - ein neues Muser… (ihr erkennt sicher worauf ich hinaus möchte!).

Ich liebe das Zusammenspiel von Garn und Webung, finde es spannend, was unterschiedliche Materialien bewirken und liebe einfach Designs! Richtig schöne Designs! Ich machte mir viele Skizzen und sammelte Ideen für meine Traumtücher.

In der Zeit fing ich auch an meine Freundinnen fürs Tragen zu begeistern und die Idee keimte auf, die Beraterinnen-Ausbildung zu machen. Gleichzeitig war ich absolut fasziniert von der Idee eigene Tücher zu produzieren und so spann ich meine Träume im Kopf.

Direkt nach dem Ausbildungswochenende machte ich dann Nägel mit Köpfen, telefonierte Webereien ab, besuchte einige davon, führte viele Gespräche und entschied dann fast ein halbes Jahr später: ich werde es wagen!

Kaami Slings. Hier ist das Logo des Herstellers abgebildet.

Im Oktober 2016 ging ich dann mit Kaami Slings Online, die ersten Tücher, Dancing (like a) feather Charlotte, wurden im Mai 2017 verkauft. Kurz darauf wurde meine zweite Tochter geboren und ohne das Tragen (nun in meinen EIGENEN Tüchern, wie toll ist das denn bitte!?) könnte ich mein Business gar nicht so intensiv weiter verfolgen. Ich liebe das Tragen, und ich lebe das Tragen - durch und durch. Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir unseren Kindern so viel mitgeben durch die Nähe und Geborgenheit. Wir geben ihnen die Zeit zu reifen. Wir geben ihnen Vertrauen und Rückhalt die große weite Welt zu erkunden. Wir geben ihnen Liebe, einfach unfassbar viel Liebe!


Werbung
Über die Autorin
Ein Foto vom Autoren dieses Blogposts: Krystyna Cordes

Krystyna Cordes ist die Inhaberin von Kaami Slings und Mutter von zwei Töchtern. Sie ist Trageberaterin seit November 2015, ehrenamtliche Stillberaterin seit 2016 und absolut Tuch-verrückte Tragemama.


Kommentieren:

*Pflichtfelder

Kommentare zu diesem Post:

Noch keine Kommentare zu diesem Post vorhanden.




Meine neuesten Blogartikel:

14 Dezember 2017

Aufnahme des Logos am Rückenteil der Tragehilfe

Testbericht JoNo Babytrage

[…] Der Hersteller JoNoBaby entstand, wie viele andere Hersteller auch, als Eltern auf der Suche nach einer optimalen Tragehilfe waren. Die Inhaberin von JoNoBaby, Antonia Falk, schreibt auf der Website, dass sie verschiedeneste Tragehilfen ausprobierten, die zu dieser Zeit auf dem Markt ware […]

lesen

11. Dezember 2017

Eine rote Wollüberhose mit allen Utensilien, die man zum fetten braucht.

Wolle fetten? Leicht gemacht!

In der Stoffwindelwelt sind Überhosen aus Wolle, besonders für die Nacht, beliebt. Doch damit die Wolle dicht hält und die Flüssigkeit nicht nach außen dringt, muss sie gefettet werden. Ich beschreibe dir in diesem Artikel, wie du deine Wollüberhosen oder Wollinnenwannen fetten kannst. Da die Windel […]

lesen

7. Dezember 2017

Eine Frau mit dampfenden Ohren.

Über kleine und große Trotzphasen

Oder sollte ich besser Autonomiephasen schreiben?! Diese Phase beginnt jedenfalls, je nach Quelle etwas unterschiedlich, mit ungefähr einem Jahr oder auch etwas später. Wutanfälle mit auf dem Boden werfen im Supermarkt, weil unser Sohn oder unsere Tochter vielleicht noch gerne das Schokoei an der Ka […]

lesen