Suchbegriff eingeben

Natalie Clauss auf Facebook


lade Daten...lade Daten...

Natalie Clauss auf Instagram


lade Daten...lade Daten...
Blog » Testbericht MilaMai von Tragebaby

Testbericht MilaMai von Tragebaby (von Natalie Clauss)

Der MilaMai kommt vom schweizer Hersteller Tragebaby und wird in Handarbeit hergestellt. Nachdem ich den LueMai bereits für euch getestet hatte, kommt hier nun mein Bericht zum MilaMai.

Informationen zur Tragehilfe

Der MilaMai. Detailfoto des Logos an der Kopfstütze.

Maria Lüscher, die Gründerin von Tragebaby, war auf der Suche nach einer Tragehilfe, die sowohl ihr als auch ihrem Mann gut passte und gleichzeitig alle Anforderungen an Ergonomie, Komfort und Größenanpassbarkeit erfüllte. Da sie nichts passendes fand, suchte sie selbst nach einer Lösung und es entstanden die Marken LueMai und MilaMai. Später kamen noch die LueMai simply und die Taschenmarke Luema hinzu. Tragebaby stellt ausschließlich Einzelstücke in Handarbeit her, weshalb alle Produkte zunächst recht teuer erscheinen.

Der MilaMai kann, genau wie der LueMai, über die gesamte Tragezeit genutzt werden. Er ist sowohl für Neugeborenen mit Gr.50, als auch für Kinder mit Gr.104 gut anpassbar.

Werbung

Die Tragehilfe gehört zu den Full-Buckle-Tragehilfen, das bedeutet, dass sie sowohl am Bauchgurt, als auch an den Trägern mit Schnallen geschlossen wird. Erhältlich ist die Tragehilfe im oben verlinkten Shop und wird dort je nach Model ab 295 Schweizer Franken angeboten. Umgerechnet in Euro sind dies zum derzeitigen Wechselkurs ungefähr 270€. Darin nicht enthalten ist die deutsche Mehrwertsteuer von 19%, welche in Deutschland noch zusätzlich bezahlt werden muss, sowie die Versandkosten außerhalb der EU. Alternativ kann der MilaMai auch nach eigenen Wünschen exclusiv angefertigt werden, was dann noch etwas teurer sein kann.

Der MilaMai. Detailfoto der zwei Tunnel für den Bauchgurt. Der MilaMai. Detailfoto der drei Tunnel für die Trägerbefestigung.

Der Bauchgurt der Tragehilfe ist relativ breit und gut gepolstert. Gleichzeitig ist die Polsterung aber nicht steif und der Kordstoff außen, macht ihn sehr angenehm. Die Tragehilfe hat zwei Tunnel, in die der Bauchgurt eingesetzt werden kann. Dadurch wird ein Mitwachsen des Rückenteils ermöglicht. Die größere Einstellung passt ungefähr ab Gr.86. Die Stegbreite wird mit Klett angepasst. Die Träger laufen über einen Tunnel am Rückenteil, sodass kein Druck auf den Rücken des Kindes entsteht. Hier gibt es drei Möglichkeiten, um die Höhe am Rückenteil anzupassen. Dadurch können auch Neugeborene gut gestützt mit dem MilaMai getragen werden.

Der MilaMai. Detailfoto eines Trägern mit den Schlaufen und der Verbindungsschnalle. Der MilaMai. Detailfoto der Trägerbefestigung mit Ringen am Rückenteil der Tragehilfe.

Die Träger sind mit Schnallen befestigt, denn dadurch können sie, wie oben beschrieben, in der Höhe angepasst werden. Es gibt hierbei nur eine Möglichkeit um die Gurtbänder nachzuziehen, was das System vereinfacht. Wie auch der Bauchgurt, sind die Träger ebenfalls eher breit, gut gepolstert und gleichzeitig weich durch den Kordstoff, der sie umhüllt. Die Träger sind mit Ringen am Rückenteil befestigt, sodass sie sich immer optimal an die Schulterbreite des Tragenden anpassen. Die Verbindungsschnalle kann in der Höhe angepasst werden. Außerdem sind an den Trägern jeweils drei Schlaufen angenäht, an denen die Kopfstütze befestigt werden kann. Diese kann mithilfe von Bändern gerafft werden.

Beim Tragen

Der MilaMai. Ich trage meinen Sohn mit dem MilaMai auf dem Rücken.

Der MilaMai lässt sich aufgrund des Tunnelsystems am Bauchgurt sehr gut an verschiedenste Größen des Babys oder Kindes anpassen. Durch das Ringsystem an den Trägern passt er sich außerdem gut an meine Schultern an. Dieses System hat einen großen Vorteil, wenn Mama und Papa unterschiedliche Proportionen haben.

Die Tragehilfe lässt sich leicht einstellen, weil es hier nur eine Möglichkeit gibt. Das macht es deutlich einfacher. Die Träger drücken auch beim längeren Tragen nicht auf den Schultern. Beim Tragen auf dem Rücken empfinde ich die LueMai mit gekreuzten Trägern etwas angenehmer, was zu den Vorteilen zählt, die eine Mei Tai bzw. Half-Buckle-Tragehilfe mitbringt. Doch das empfindet jeder etwas anders.

Die Befestigung der Kopfstütze geht erstaunlich gut, weil die Schlaufen an den Trägern groß genug sind. Dadurch können die Bänder der Kopfstütze leicht durchgezogen und verknotet werden.

Waschen

Ich würde die Tragehilfe nur in Handwäsche waschen und hatte dabei auch keinerlei Probleme. Das Trocknen dauert, bedingt durch die Polsterungen, lange, ist aber vergleichbar mit anderen Tragehilfen.

Fazit

Der qualitativ hochwertige MilaMai erfüllt alle Kriterien, die eine gute Tragehilfe ausmachen. Er ermöglicht sowohl dem Baby als auch dem Tragenden grundsätzlich eine ergonomische Haltung. Wichtig ist hier natürlich, wie bei allen Tragehilfen, dass er richtig angepasst ist. Da diese Tragehilfe in der höheren Preiskathegorie liegt, empfehle ich immer das vorherige Testen, in einer Trageberatung. Wobei sich die Tragehilfen von Tragebaby erfahrungsgemäß mit wenig Verlust wiederverkaufen lassen. Dies ist auch dadurch bedingt, dass alles Einzelstücke sind. Außerdem kann der MilaMai über die gesamte Tragezeit genutzt werden, wo bei anderen Modellen womöglich zwei oder gar drei Größen notwendig wären. Für mich persönlich war das Tragen und Testen über einen längeren Zeitraum bequem, ich bevorzuge allerdings die am Rücken gekreuzten Träger anderer Tragehilfen.

Testbericht zum LueMai von Tragebaby

Ich trage meinen Sohn Noah in der LueMai. Noah hat seinen Daumen im Mund, während ich ihn auf dem Rücken trage. Testbericht zum LueMai

Auch Tragebabys LueMai wurde bereits von mir getestet. Meine Erfahrungen mit dem Mei-Tai LueMai findest du in diesem Testbericht.

hier lesen


Werbung
Über die Autorin
Ein Foto vom Autoren dieses Blogposts: Natalie Clauss

Natalie Clauss, ist Mutter eines Sohnes, Trageberaterin und Stoffwindelberaterin. Natalie ist außerdem examinierte Ergotherapeutin, sodass anatomische Grundlagen, psychologische Aspekte wie Bindungstheorien und Krankheitswissen, ihre Artikel immer auch fachlich stützen.
Natalie hat Fortbildungen zum Tragen von Frühgeborenen, Kinesio-Taping und Qigong absolviert. Seit einiger Zeit schreibt sie mit Freude in diesem Blog. Hier veröffentlicht sie Testberichte zu Stoffwindeln, Tragetüchern und Tragehilfen, aber auch persönliche Themen sind hier zu finden.


Kommentieren:

*Pflichtfelder

Kommentare zu diesem Post:

Noch keine Kommentare zu diesem Post vorhanden.




Meine neuesten Blogartikel:

14 Dezember 2017

Aufnahme des Logos am Rückenteil der Tragehilfe

Testbericht JoNo Babytrage

[…] Der Hersteller JoNoBaby entstand, wie viele andere Hersteller auch, als Eltern auf der Suche nach einer optimalen Tragehilfe waren. Die Inhaberin von JoNoBaby, Antonia Falk, schreibt auf der Website, dass sie verschiedeneste Tragehilfen ausprobierten, die zu dieser Zeit auf dem Markt ware […]

lesen

11. Dezember 2017

Eine rote Wollüberhose mit allen Utensilien, die man zum fetten braucht.

Wolle fetten? Leicht gemacht!

In der Stoffwindelwelt sind Überhosen aus Wolle, besonders für die Nacht, beliebt. Doch damit die Wolle dicht hält und die Flüssigkeit nicht nach außen dringt, muss sie gefettet werden. Ich beschreibe dir in diesem Artikel, wie du deine Wollüberhosen oder Wollinnenwannen fetten kannst. Da die Windel […]

lesen

7. Dezember 2017

Eine Frau mit dampfenden Ohren.

Über kleine und große Trotzphasen

Oder sollte ich besser Autonomiephasen schreiben?! Diese Phase beginnt jedenfalls, je nach Quelle etwas unterschiedlich, mit ungefähr einem Jahr oder auch etwas später. Wutanfälle mit auf dem Boden werfen im Supermarkt, weil unser Sohn oder unsere Tochter vielleicht noch gerne das Schokoei an der Ka […]

lesen