Die Ergotherapie ist ein vielseitiger und erfüllender Beruf, der sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut. In diesem Beitrag möchten wir dir den Beruf des Ergotherapeuten näher vorstellen, die Ausbildungsmöglichkeiten aufzeigen und die Berufsaussichten beleuchten. Wenn du Interesse daran hast, Menschen zu helfen und ihre Lebensqualität zu verbessern, könnte die Ergotherapie genau das Richtige für dich sein.

Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie ist eine medizinisch-therapeutische Disziplin, die Menschen dabei unterstützt, ihre Handlungsfähigkeit im Alltag wiederzuerlangen oder zu verbessern. Dies kann durch verschiedene Aktivitäten und Übungen erreicht werden, die auf die individuellen Bedürfnisse der Patient:innen abgestimmt sind. Ergotherapeuten arbeiten mit Menschen jeden Alters, die durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind.

Ziele der Ergotherapie sind:

  • Die Förderung der Selbstständigkeit im Alltag
  • Die Verbesserung der motorischen Fähigkeiten der Patient:innen
  • Unterstützung des beruflichen Wiedereinstiegs von Patient:innen
  • Die Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit
  • Die Verbesserung emotionaler und sozialer Kompetenzen

Der Alltag in der Ergotherapie

Als Ergotherapeut erwartet dich ein abwechslungsreicher Berufsalltag. Du arbeitest in verschiedenen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Rehabilitationszentren, Pflegeheimen, Schulen oder Praxen. Dein Arbeitsalltag kann sehr unterschiedlich sein und umfasst die Betreuung von Patient:innen mit unterschiedlichen Diagnosen und Bedürfnissen.

Zu deinen Aufgaben gehören unter anderem die Erstellung von individuell angepassten Therapieplänen, die Durchführung therapeutischer Maßnahmen, die Beratung von Patient:innen und deren Angehörigen sowie die Dokumentation der Therapieergebnisse und die Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften.

Vielfältige Arbeitsorte und Aufgaben

In Krankenhäusern bist du oft in der Akutversorgung tätig. Hier arbeitest du mit Patient:innen, die gerade operiert wurden, einen Unfall hatten oder akut erkrankt sind. Deine Aufgabe ist es, ihnen zu helfen, so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen und ihre alltäglichen Fähigkeiten zurückzugewinnen. Du erstellst Therapiepläne, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Patient:innen zugeschnitten sind, und arbeitest eng mit Ärzten und Pflegepersonal zusammen, um den bestmöglichen Heilungsverlauf zu gewährleisten.

In Rehabilitationszentren steht die langfristige Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit im Vordergrund. Hier betreust du Menschen, die nach schweren Krankheiten oder Unfällen längere Zeit benötigen, um wieder in ihren Alltag zurückzufinden. Deine Therapien sind intensiver und oft auf eine längere Dauer ausgelegt. Du arbeitest nicht nur an der physischen Genesung, sondern auch an der psychischen und sozialen Integration der Patient:innen.

Aufnahme einer Person mit Armprothese.

Pflegeheime bieten ein anderes Arbeitsumfeld. Hier arbeitest du vorwiegend mit älteren Menschen, die aufgrund von Alter oder chronischen Erkrankungen Unterstützung benötigen. Deine Aufgabe ist es, die Selbstständigkeit der Bewohner so lange wie möglich zu erhalten und ihre Lebensqualität zu verbessern. Das kann durch motorische Übungen, Gedächtnistraining oder die Förderung sozialer Aktivitäten geschehen.

In Schulen und Kindergärten betreust du Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, Behinderungen oder speziellen Förderbedarfen. Deine Arbeit umfasst hier spielerische Therapien, die darauf abzielen, die motorischen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten der Kinder zu verbessern. Du arbeitest eng mit Lehrern und Eltern zusammen, um die besten Ergebnisse für die Kinder zu erzielen.

Teilaufnahme eines Kindes, welches Kisten aufeinander stapelt.

In Praxen für Ergotherapie bist du meist selbstständiger tätig und behandelst eine Vielzahl von Patient:innen mit unterschiedlichen Beschwerden. Hier kannst du dich oft auf bestimmte Fachbereiche spezialisieren, wie zum Beispiel Handtherapie, Neurologie oder Pädiatrie. Du führst eigenständig Behandlungen durch, berätst Patient:innen und koordinierst deren Therapiepläne.

Berufsaussichten von Ergotherapeut:innen

Die Berufsaussichten für Ergotherapeuten sind hervorragend. Der demografische Wandel und die zunehmende Alterung der Gesellschaft führen zu einer steigenden Nachfrage nach ergotherapeutischen Leistungen. Zudem gewinnen Prävention und Rehabilitation in der Gesundheitsversorgung immer mehr an Bedeutung. Dadurch eröffnen sich vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Bereichen. Die Beschäftigungsaussichten sind nicht nur in Deutschland, sondern auch international sehr gut. Mit einer fundierten Ausbildung und entsprechenden Zusatzqualifikationen stehen dir weltweit viele Türen offen.

Der Weg zur Ergotherapie-Ausbildung

Um Ergotherapeut zu werden, musst du eine spezielle Ausbildung absolvieren. Diese dauert in der Regel drei Jahre und kann an Fachschulen, Berufsfachschulen oder Hochschulen erfolgen. Die Ausbildung ist praxisorientiert und umfasst sowohl theoretische als auch praktische Inhalte.

Aufnahme einer Person, die Notizen auf ein Blatt Papier macht.

Voraussetzungen für die Ausbildung

  • Mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss) oder gleichwertiger Bildungsstand
  • Gesundheitliche Eignung
  • Interesse an medizinischen und sozialen Themen

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung unterteilt sich in theoretische und praktische Anteile. Im theoretischen Unterricht werden dir Kenntnisse in den folgenden Bereichen vermittelt:

  • Anatomie und Physiologie
  • Krankheitslehre
  • Ergotherapeutische Behandlungsverfahren
  • Psychologie und Pädagogik
  • Sozial- und Berufskunde
Teilaufnahme eines menschlichen Anatomiemodells.

Der praktische Teil der Ausbildung umfasst verschiedene Praktika in unterschiedlichen Einrichtungen, in denen du dein theoretisches Wissen anwenden und vertiefen kannst. Dabei lernst du, eigenständig mit Patient:innen zu arbeiten und Therapiepläne zu erstellen.

Deine Karrierechancen nach der Ausbildung zur Ergotherapeut:in

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung stehen dir zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Du kannst dich in verschiedenen Bereichen spezialisieren, wie zum Beispiel:

  • Neurologie
  • Geriatrie
  • Pädiatrie
  • Psychiatrie
  • Handtherapie

Weiterhin besteht die Möglichkeit, ein Studium in Ergotherapie oder verwandten Bereichen aufzunehmen, um deine beruflichen Chancen weiter zu verbessern und höhere Positionen zu erreichen.

Ein Beruf mit Perspektive

Die Ergotherapie bietet nicht nur spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten, sondern auch hervorragende Berufsaussichten. Wenn du gerne mit Menschen arbeitest und sie auf ihrem Weg zur Verbesserung ihrer Lebensqualität unterstützen möchtest, ist dieser Beruf eine lohnende Wahl.

Hast du Interesse an einer Ausbildung zum Ergotherapeuten? Dann informiere dich über die Möglichkeit einer Ausbildung zur Ergotherapeut:in und starte deine Karriere in einem Beruf mit Zukunft!

Bildquellen