Familienbegleitung
Natalie Clauss

DidyTai und DidyKlick - Was ist anders?

erschienen

Der deutsche Hersteller Didymos hat seit 2008 die Tragehilfe DidyTai im Sortiment. Seit dem letzten Jahr gibt es nun auch die Weiterentwicklung dieser Tragehilfe, den DidyKlick. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede? In diesem kurzen Artikel möchte ich kurz die beiden Tragehilfen miteinander vergleichen.

Der Bauchgurt

Aufnahme der Bauchgurte der beiden Tragehilfen.

Ein großer Unterschied der Tragen liegt im Bauchgurt. Beim DidyTai fehlt jegliche Polsterung und er wird hinten geknotet. Im Vergleich zum DidyKlick ist er ein kleines Stück breiter, was sich durch den Knoten aber nicht bemerkbar macht. Der Bauchgurt ist hier fest am Rückenteil vernäht.

Beim DidyKlick handelt es sich um einen weichen, gepolsterten Bauchgurt, wobei dieser evtl. bald durch einen festeren Bauchgurt ausgetauscht wird. Der Bauchgurt wird seitlich mit einer Schnalle auf dem Polster geschlossen. Das Rückenteil ist nicht fest mit dem Bauchgurt vernäht, der Bauchgurt läuft durch einen Tunnelzug des Rückenteils.

Die Stegeinstellung

Aufnahme der Stegeinstellungsmöglichen beider Tragehilfen.

Der DidyTai wird durch Knoten im Kordelzug in der Stegbreite verändert. Dieser Knoten kann leicht durch das Loch rutschen, weil bei nicht ausreichend großem Knoten der "Puffer" fehlt.

Die Stegeinstellung beim DidyKlick kann über zwei verschiedene Möglichkeiten eingestellt werden. Zum Einen gibt es weiterhin einen Kordelzug, jedoch nun mit einem "Stopper", sodass die Anpassung leichter ist und der Knoten nicht durchrutschen kann. Dieser Kordelzug ist deutlich höher und für die Anpassung bei einem Neugeborenen gedacht. Außerdem kann die Tragehilfe mittels Klett am Bauchgurt in der Stegbreite angepasst werden.

Das Rückenteil

Werbung

Die Rückenteillänge des DidyKlick ist ein kleines Stück größer als die des DidyTai. Dies hängt mit der Breite der Trägerbefestigung am Rückenteil zusammen, welche beim DidyKlick ein Stück breiter ist. Beim DidyKlick habe ich außerdem eine zusätzliche Polsterung im Stoff bei den Kniekehlen des Kindes, welche beim DidyTai fehlt. Beim DidyTai geht das Rückenteil außerdem noch ein kleines Stück über den Bauchgurt hinaus.

Die Kopfstütze

Die Kopfstütze des DidyTai ist ein kleines Stück länger als beim DidyKlick. Bei beiden Tragehilfen ist sie durch Kordelzüge raffbar. An den Trägern wird sie beim DidyTai durch die Kordelbänder befestigt, beim DidyKlick sind an dieser Stelle Druckknopfbänder.

Die Träger

Aufnahme der Träger im Vergleich, wie sie am Rückenteil angenäht sind.

Wie bereits oben beschrieben, sind die Träger in unterschiedlicher Breite am Rückenteil befestigt. Im Allgemeinen ist die Breite der Träger jedoch gleich. Beide haben keine Polsterung. Bei beiden Tragehilfen könnte nun aber zusätzlich das DidyPad verwendet werden, wordurch der Träger auf der Schulter schmal und gepolstert wäre.

Meine Erfahrungen mit den beiden Tragehilfen kannst du demnächst in den jeweiligen Testberichten nachlesen.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.