Familienbegleitung
Natalie Clauss

Meine Schwangerschaft - 5. Monat

erschienen letzte Änderung

Lieber Leser, Liebe Leserin, diese Blogreihe ist in der Gegenwartsform geschrieben. Das liegt daran, dass ich diese Artikel während meiner Schwangerschaft als eine Art Tagebuch monatlich verfasst habe. Inzwischen ist meine Schwangerschaft bereits vorüber und ich sammele im Wochenbett wieder Kräfte. Während dieser Zeit, soll dich diese Blogreihe begleiten. Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen!


Der fünfte Schwangerschaftsmonat ist insgesamt sehr angenehm für mich. Die Übelkeit ist endlich verschwunden. Mein Bauch wächst ganz allmählich, wobei er immer noch sehr klein ist und mich nicht einschränkt. Ich merke die Bewegungen meines Babys nun schon sehr deutlich und es ist schön zu spüren, wie das kleine Mäuschen in mir größer wird.

Werbung

Ich kann nun auch endlich mit dem Schwangerschafts-Yoga beginnen. Es sind zwei Stunden für mich und mein Baby. Ich spüre, wie gut mir die Dehnung und die Bewegung tun. Und trotzdem vermisse ich den Sport. Yoga hin oder her, es ist ja doch nicht wirklich anstrengend. Diese Anstrengung fehlt mir sehr, so ist es schwierig ein Ventil für meine Wut oder generell meine Gefühle zu finden. Vorher hatte ich dafür immer den Sport gehabt und konnte mich dabei auspowern. Durch die Fußverletzung habe ich das nun aber schon mehr als ein halbes Jahr nicht mehr gehabt und ich merke deutlich, wie sehr es mir fehlt. Da hilft nur, mir zu sagen, dass es absehbar ist.

Als wir endlich einmal alle gesund sind, gehen wir zum Schwimmen und das tut mir unglaublich gut. Noah kann plantschen und ich schwimme einige Bahnen. Schade, dass wir selten dazu kommen. So oft ist irgendjemand erkältet oder anderweitig am Kränkeln. Umso schöner ist es, dass es wenigstens das eine Mal klappt.

Es ist schon wieder Zeit für die nächste Vorsorge, doch es stresst mich nicht mehr. Es ist alles in Ordnung, meine Hebamme kann mittlerweile auch schon gut die Lage testen, obwohl die Lage noch gar nichts aussagt zu diesem Zeitpunkt.

Ich kann im 5. Monat auch wieder ohne Probleme arbeiten. Der leichte Druck am Bauch beim Binden der Demopuppen stört mich nicht mehr und es macht mir viel Spaß die meist kleinen Babys zu sehen. Ich melde mich auch endlich zur Fortbildung in Babymassage an und bin sehr glücklich, dass ich noch einen Platz bekomme, denn es ist der letzte freie Platz.

Eigentlich gibt es bei mir im 5. Monat nichts wirklich Aufregendes. Die Zeit geht weiter und ich bin froh, dass es mir gut ging. Nach der letzten Schwangerschaft bin ich dafür sehr dankbar. Deshalb kann ich aber nichts weiter dazu schreiben.

Bildquelle:

Das Titelbild kommt von unsplash.com.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.