Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Oops! Wollüberhose (One-Size)

erschienen

Vom deutschen Shop Allerlei Windeln habe ich neben dem Wollwetbag auch eine Wollüberhose des Herstellers Oops! in One-Size zugeschickt bekommen. Mittlerweile konnten wir die Überhose in Ruhe testen und ich möchte hier von meinen Erfahrungen berichten.

Über den Hersteller und den Shop

Werbung

Im Etsy-Shop von Oops! finde ich einige Informationen zu dem irischen Hersteller. Ich kann dort lesen, dass die ersten Wollüberhosen als Auftrrag entstanden, als eine Mama die Großmutter bat Stoffwindeln für ihre Enkelin zu nähen. Diese Überhosen werden mittlerweile auch in einigen deutschen Shops verkauft. Das Design ändert sich ständig, damit es nicht langweilig wird. So kann ich es ebenfalls auf der Etsy-Seite nachlesen. Auch Babypuschen und Halstücher sind von Oops! erhältlich.

Der Online-Shop Allerlei Windeln hat sich auf Wollüberhosen spezialisiert. Neben den Wollüberhosen gibt es dort aber auch alles, was noch dazu gehört wie bspw. Einlagen oder Wetbags zu kaufen.

Beschreibung der Windel

Oops! Wollüberhose One-Size. Aufnahme der gesamten Windel, liegend auf einem weißen Untergrund. Oops! Wollüberhose One-Size. Aufnahme der Windel von innen.

Wie der Name schon verrät handelt es sich um eine Überhose, die nur als Nässeschutz dient. Zum Wickeln wird zusätzlich eine saugende Schicht benötigt. Geschlossen wird die Überhose durch eine einfache Druckknopfreihe.

Die Wollüberhose von Oops! gibt es zwei verschiedenen Größen: Mini/ Newborn (2,5 - 5,5kg) und One-Size (6 - 15kg), wobei ich mich auf die Angaben des Herstellers beziehe.

Oops! Wollüberhose One-Size. Detailaufnahme eines Beinbündchens. Oops! Wollüberhose One-Size. Detailaufnahme des Rückenbündchens.

An den Beinen hat die Überhose einfache Bündchen. Auch am Rücken und am Bauch hat die Windel Bündchen, die für eine bessere Passform und das Auslaufen von Stuhl oder Urin verhindern sollen. In der Leibhöhe kann sie um drei Stufen mithilfe von zwei Snaps verkleinert werden.

Erhältlich ist die Windel u.a. bei Allerlei Windeln und kostet dort ca. 25€ in der Größe One-Size.

Materialien

Wie bei vielen Überhosen, ist das Material auch hier schnell beschrieben. Sie besteht zu 100% aus Merinowolle. Das heißt, sie muss vor der Nutzung und auch nach jedem Waschen, gefettet werden damit sie als Nässeschutz dienen kann.

Im Test

Oops! Wollüberhose One-Size. Meine Tochter trägt die Höschenwindel.

Ich hatte nun relativ lange Zeit die Wollüberhose von Oops! in One-Size gemeinsam mit meiner Tochter zu testen. Anfangs hatte sie oft rote Flusenreste an der Haut, wenn die Überhose Kontakt mit Urin hatte. Das wurde mit der Zeit deutlich besser und mittlerweile ist davon nichts mehr zu erkennen.

Zu Beginn wog meine Tochter ungefähr 5,5kg und wir nutzten die kleinste Einstellung der Leibhöhe. Sie passte bei uns also schon etwas früher, als der Hersteller angegeben hat. Mittlerweile wiegt sie ca. 6,5kg und wir haben die Windel um eine Stufe vergrößert, weil sie sonst an den Beinen nicht richtig abschließt. Bei sehr schmalen Babys könnte es allerdings sein, dass die Überhose am Bauch nicht eng genug geschlossen werden kann.

Werbung

Wir haben die Überhose hauptsächlich tagsüber in Kombination mit verschiedenen Einlagen, Prefolds oder Mullwindeln genutzt. Wenn wir nur eine (dünne) Einlage nutzten, schloss die Windel an den Beinen nicht gut ab und die Kleidung konnte leicht Nässe ziehen. Insgesamt hinterließ die Windel auch nach längerem Nutzen kaum Abdrücke.

Waschen und Trocknen

Laut Hersteller sollte die Windel mit der Hand mit einem Wollwaschmittel gewaschen werden. Dabei hatte ich keinerlei Probleme. Anfangs lösten sich einige roten Flusen, was nach mehrmaligem Waschen aber nicht mehr der Fall war. Wichtig ist, dass die Windel nach jedem Waschen erneut gefettet werden muss. Eine Anleitung zum Fetten finest du hier.

Fazit

Bei der Wollüberhose des irischen Herstellers Oops! handelt es sich um eine verhältnismäßig günstige Wollüberhose. Ich würde sie empfehlen vor der Nutzung mehrfach zu waschen, damit keine Wollreste am Kind kleben, wenn sie feucht wird. Als wir sie mit zwei Einlagen nutzen (oder einem Prefold oder einer Mullwindel) lag die Windel gut an, hinterließ kaum Abdrücke.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.