Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht DidyKlick von Didymos

erschienen letzte Änderung

Der DidyKlick ist eine noch relativ neue Tragehilfe auf dem Tragemarkt, wobei sich hier gerade ganz viel entwickelt und verändert. Seit Ende letzten Jahres habe ich die Tragehilfe in meinem Sortiment und möchte hier von meinen Beratungserfahrung und den Erfahrungen mit meinem Sohn berichten.

Informationen zum Hersteller und zur Trage

Werbung

Der Hersteller Didymos wurde 1972 in Ludwigsburg in Deutschland gegründet. Mit den Jahren hat sich der Hersteller immer wieder weiterentwickelt und vergrößert. So ist Didymos heutzutage wohl der bekannteste Hersteller für Tragetücher in Deutschland. Didymos ist dabei überigens ein echtes Familienunternehmen, welches nun in der zweiten Generation von der Familie Hoffmann geleitet wird.

Die Tragehilfe liegt bei den günstigsten Modellen preislich bei 129€ und gehört damit, genau wie der DidyTai, in den mittleren Preisbereich. Im Shop sind hier (momentan) weniger Modelle erhältlich, als beim DidyTai. Laut Hersteller kann der DidyKlick ab Geburt genutzt werden. Dies entspricht auch meinen Erfahrungen aus den Beratungen.

Außer über Didymos direkt kann der DidyKlick auch über andere Online Shops, wie bspw. Natürlich Familie erworben werden. Hier gibt es ihn in verschiedenen Mustern ab 129,90€*.

Der DidyKlick gehört sowohl zu den Wrap Conversions ("Tragetuchumwandlungen"), da er auffächerbare Träger hat, als auch zu den Half-Buckle-Tragehilfen durch die Schnalle am Bauchgurt.

DidyKlick. Detailaufnahme des Bauchgurts. DidyKlick. Detailaufnahme des Trägeransatzes am Rückenteil.

Der Bauchgurt der Trage ist relativ schmal und weich gepolstert. Er wird seitlich mit einer Schnalle auf der Polsterung geschlossen. Die Stegbreiteneinstellung erfolgt mit Klett am Bauchgurt. Für Neugeborene können die Stegbreite und das Rückenteil zusätzlich mit einem Kordelzug angepasst werden, wodurch die Tragehilfe eine lange Nutzungsdauer haben soll. Der Stoff an der Kniekehlen des Kindes ist gepolstert.

Die Träger sind mit sehr kleinen Abnähern am Rückenteil befestigt. Sie sind nicht gepolstert und haben kleine Schlaufen, an denen die Kopfstütze mit einer Druckknopfleiste befestigt werden kann. Die Kopfstütze selbst ist raffbar.

Beim Tragen

DidyKlick. Ich trage eine Neugeborenendemopuppe im DidyKlick vor dem Bauch. DidyKlick. Aufnahme der Tragehilfe, die auf einem weißen Untergrund liegt.

Ich habe die Tragehilfe mit meinem Sohn und den Demopuppen aus den Beratungen getestet. Außerdem kann ich hier die Erfahrungen meiner Beratungseltern teilen.

Der DidyKlick lässt sich bereits bei einem Neugeboren durch die zweite Stegbreiteneinstellungsmöglichkeit mit dem Kordelzug sehr gut anpassen. Dadurch verkürzt sich gleichzeitig das Rückenteil, sodass das Baby nicht in der Tragehilfe "versinkt". Bei größeren und schwereren Kindern kann die Stegbreite mithilfe der Träger zusätzlich vergrößert werden, wodurch das Gewicht gleichzeitig mehr gestützt wird.

Werbung

Die Träger empfand ich auf den Schultern sehr angenehm, würde mir für den alltäglich Gebrauch wahrscheinlich aber noch die DidyPads dazu kaufen. Die DidyPads ermöglichen, dass die Träger vollständig auf der Schulter liegen und haben dabei noch eine Polsterung. Einige Eltern berichten, dass die Breite der Träger einschränkend sei, wobei das eher am Tragehilfentyp der Wrap Conversions an sich liegt. Beim Neugeborenen stehen die Träger ungekippt manchmal etwas ab, was aber durch Abbinden behoben werden kann.

Bei schwereren Kindern wird der Bauchgurt teilweise zusammengedrückt und dreht sich, weil er sehr weich ist. Dadurch kann er leicht einschneiden. Bei meinem Sohn konnte ich dies nicht feststellen, weshalb ich das vorherige Testen der Trage sehr wichtig finde. Eventuell wird der Bauchgurt aber auch bald durch eine festere Variante ersetzt, bei der dieses Problem nicht auftreten soll.

Beispiel einer Bindeweise mit dem DidyKlick

In diesem Video siehst du, wie ich den DidyKlick mit einer Demopuppe, zum Tragen auf der Hüfte, anlege. Dazu nutze ich in diesem Beispiel einen Sling-Ring von Didymos in Größe M.

Waschen

Der Hersteller schreibt, dass die Tragehilfe bei 30 Grad im Schonwaschgang gewaschen werden kann. Ich würde dabei ein Wäschenetz oder einen Kissenbezug zum Schutz verwenden. Ich selbst habe sie nur mit Hand gewaschen, wobei keine Probleme auftraten.

Fazit

Werbung

Der DidyKlick ist eine tolle, durchdachte Tragehilfe von Didymos. Sie hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist lange nutzbar. Wie alle Tragehilfen, empfehle ich auch beim DidyKlick das vorherige Testen. Einziger Kritikpunkt ist der Bauchgurt, der teilweise bei schweren Kindern eindreht und dadurch einschneidet. Wenn es bald die festere Variante gibt, fällt dieser Kritikpunkt jedoch weg. Gegebenenfalls macht die zusätzliche Anschaffung der DidyPads Sinn.

*Es handelt sich hier um einen Affilate-Link. Bei einem Kauf im Shop erhälst du 5% Rabatt auf deine erste Bestellung und ich bekomme eine kleine Provision.
Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.