Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht emeiTAI

erschienen

Der österreichische Hersteller Emeibaby hat seine Tragehilfe emeiTAI, eine Abwandlung der Emei Babytrage, auf eine Testreise geschickt und so hatte ich auch die Gelegenheit, diese noch relativ neue Trage auszuprobieren.

Informationen zum Hersteller und zur Trage

Daniela, die Gründerin und Inhaberin von Emeibaby, hat die Tragehilfe Emeibaby, wie sie selbst schreibt, aus einer Not heraus entwickelt. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2008 war sie auf der Suche nach einer Tragehilfe, die die Vorteile von Tragetuch und Babytrage vereint. Auf dem damaligen Tragemarkt wurde sie nicht fündig und so probierte sie selbst bis schließlich ihre eigene Tragehilfe entstand. Die "klassische" Emei Babytrage wurde auch weiterentwickelt und es entstand der emeiTAI, den es seit dem letzten Jahr zu kaufen gibt.

Werbung

Der Neupreis der Tragehilfe liegt bei den Babysize-Modellen bei 160€, die Toddlersize-Modelle kosten 180€. Damit liegen sie im Schnitt 20€ über dem Preis der Emei Babytrage. Laut Hersteller kann die Babysize ab Geburt bis zu 3 Jahren genutzt werden, die Toddlersize soll ab einem Jahr bis zu 4 Jahren passen. Hier können sich die Angaben je nach Größe und Proportionen des Kindes deutlich verschieben. Der emeiTAI in Babysize passte so mit meinem bald 4-jährigen Sohn noch gut.

Der emeiTAI gehört zu den Full-Buckle-Tragehilfen, da sowohl Bauchgurt als auch Träger zum Schnallen sind. Ein paar wenige Modelle haben jedoch auch einen Bauchgurt zum Binden, sodass die Zuordnung nicht ganz so einfach ist. Durch das auffächerbare Tuch über der Po des Kindes hat es außerdem Anteile einer Wrap Conversion (Tragetuchumwandlung).

emeiTAI. Detailaufnahme des Bauchgurts der Tragehilfe. emeiTAI. Detailaufnahme von innen. Hier ist der Beutel zu sehen, durch den die Stegbreite eingestellt wird.

Der Bauchgurt der Tragehilfe ist sehr weich gepolstert und verläuft gerade. Hinten wird er in diesem Fall mit einer Schnalle geschlossen. Die Stegbreite wird mithilfe eine Stoffstücks angepasst, dass immer individuell in die Kniekehlen des Kindes nach oben gezogen wird. Dadurch ist auch ein schneller Wechsel zwischen Geschwisterkindern kein Problem.

emeiTAI. Detailaufnahme des Ringsystems an einer Seite, durch das die Seitenstabilität und -anpassung gewährleistet wird.

Um eine angemessene Anhockung zu erreichen kann das Tuch mit einem Ringsystem an beiden Seiten entsprechend nachgezogen werden. Außerdem wird dadurch eine ausreichende Stützung für den Rücken des Babys erreicht. Das überschüssige Tuch kann bei größeren Kindern über dem Po aufgefächert werden und wird dann hinten geknotet. Bei kleineren Kindern wird es ohne Auffächern nach hinten geführt. Beim Rückentragen könnten, wenn die Tuchlänge dazu ausreicht, verschiedenen Abschlüsse zur besseren Gewichtsverteilung ausprobiert werden.

Werbung

Die Träger können durch zwei Möglichkeiten in der Länge verstellt werden. Zum Einen hat der emeiTAI Polsterschnallen im vorderen Bereich, ansonsten wird die Trage hinten nachgezogen. Die Träger sind gut gepolstert und werden nach hinten hin schmaler. Die Verbindungsschnalle kann in der Höhe angepasst werden.

Die leicht geraffte Kopfstütze kann mithilfe von Druckknopfbändern an den Trägern befestigt werden. Wenn sie nicht benötigt wird, kann sie aber auch in eine kleine Tasche am oberen Rand des Rückenteils gesteckt werden. Die Nackenweite kann mit Bändern noch fester gezogen werden, wobei hierbei ein sehr punktueller Druck auf den Nacken entsteht.

Beim Tragen

emeiTAI. Ich trage meinen Sohn auf dem Rücken. Das überschüssige Tuch ist tibetanisch abgeschlossen.

Ich habe die Tragehilfe mit meinem bald 4-jährigen Sohn, sowie verschiedenen Demopuppen aus meinen Trageberatungen ausprobiert. Die Stegbreite ließ sich dabei gut anpassen und bei größeren Kindern lässt sie sich durch Auffächern auch noch zusätzlich vergrößern, sodass die Trage allgemein wirklich lange nutzbar ist. Das Anlegen hat noch einen Schritt mehr als bei der klassischen Emei Babytrage, bringt dafür aber auch mehr Möglichkeiten mit sich. Durch das Auffächern über dem Po und einen Abschluss (hier tibetanisch) war das Tragen mit meinem Sohn auf dem Rücken angenehm, wobei der Bauchgurt für mich etwas fest sein könnte.

emeiTAI. Ich trage eine Demopuppe vor dem Bauch. Die Tuchstränge sind nicht aufgefächert.

Im Test mit den Neugeborenpuppen passte die Tragehilfe ebenfalls gut, wobei hier vermutlich auch immer individuell nach den Proportionen geschaut werden sollte. Bei kleinen Babys würde ich das Tuch ohne Auffächern über dem Po nach hinten führen, um zusätzlichen Druck auf den Rücken zu vermeiden. Durch das Ringsystem lässt sich der Rücken bei verschiedensten Kindesgrößen angemessen stützen.

Waschen

Laut Hersteller sollte die Tragehilfe mit Hand gewaschen werden. Ich selbst habe sie jedoch nicht gewaschen.

Fazit

Der emeiTAI konnte mich im Test leider nicht vollständig überzeugen. Mir persönlich war der Bauchgurt zu weich. Dagegen finde ich den Bauchgurt der Emei Babytrage deutlich stützender. Das Auffächern des Tuchs über dem Po und auch die Möglichkeit des Abschlüsse beim Rückentragen empfand ich als angenehm. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass dies für viele Eltern zu kompliziert ist, da bereits viele Eltern die "normale" Emeibaby schon kompliziert finden. In der Verarbeitung konnte ich keine Mängel wie unsaubere Nähte erkennen.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.