Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Fidella FlyTai

erschienen letzte Änderung

Der FlyTai von Fidella ist eine Tragehilfe, welche ich schon sehr lange in meinem Beratungssortiment habe. So kann ich von meinen privaten Erfahrungen damit, sowie den Erfahrungen aus den Trageberatungen berichten. Ich habe die Größen Babysize und Newsize getestet, wobei es hier Neuerungen gibt. Doch dazu später mehr.

Informationen zur Trage und zum Hersteller

Werbung

Fidella ist ein deutscher Hersteller aus Gelsenkirchen. Die Produkte von Fidella werden in der Türkei produziert, wobei sie auf eine faire Produktion und gute Qualität setzen, wie ich auf der Webseite des Herstellers lesen kann. Dort schreibt Fidella außerdem, dass ihnen die Liebe zum Tragen zum Bindungsaufbau zwischen Eltern und Kindern besonders am Herzen liegt.

Bei dem Fidella FlyTai handelt es sich um eine Wrap Conversion, also eine "Tragetuchumwandlung". Durch die auffächerbaren Träger ist sie dem Tragetuch sehr ähnlich. Mittlerweile ist die Tragehilfe genau so auch mit einer Schnalle am Bauchgurt erhältlich und heißt dann FlyClick.

Laut Hersteller soll die Größe Babysize für Neugeborene von 56cm bis 80cm passen. Meiner Erfahrung nach passt sie in vielen Fällen auch bereits bei Gr.50. Bei den nächsten Größen gab es vor Kurzem eine Änderung, sodass die Newsize nun nicht mehr erhältlich ist. Hierbei handelte es sich um eine Zwischengröße zwischen Babysize und Toddler. Diese passt erfahrungsgemäß ab Gr.74 bis ca.92. Die neue Toddlersize soll laut Fidella von 74cm bis 104cm für Kleinkinder passend sein. Bei allen Größen können aufgefächerte Träger über dem Po des Kindes zur Stegvergrößerung genutzt werden.

Der Preis für diese Tragehilfe variiert sehr, je nach Modell. Die günstigsten Modelle beginnen bei 129€. Über den Shop von Fidella sind sowohl Standardmodelle, als auch limitierte Modelle zu kaufen.

Fidella FlyTai. Detailaufnahme des Bauchgurts und der Stegbreiteneinstellung.

Der Bauchgurt der Tragehilfe ist, wie bei Fidella typisch in allen ursprünglichen Modellen, sehr weich gepolstert und eher breit. Er wird hinten mit einem Knoten geschlossen. Am Bauchgurt ist ein relativ großes Schild mit Warnhinweisen angenäht, welches möglicherweise stören könnte. Die Stegeinstellung erfolgt mit Kordelbändern, die vorne geknotet werden. Dadurch ist eine stufenlose Verstellung der Stegbreite möglich. Der Stoff an den Kniekehlen des Kindes ist leicht unterpolstert.

Fidella FlyTai. Detailaufnahme des Rückenteils und der Kopfstütze. Fidella FlyTai. Detailaufnahme des Trägeransatzes, wobei der Träger teilweise unterpolstert ist.

Das Rückenteil kann durch Kordelbänder an den Seiten leicht angepasst werden. Hier würde ich allerdings vorsichtig sein, weil dadurch manchmal der Rücken in der Mitte nicht mehr gut gestützt ist, wenn hier mehr Stoff ist, durch das seitliche Verkürzen. Die Nackenweite kann ebenfalls mit Kordelbändern verkleinert werden, wobei hier dann ein punktueller Druck an dieser Stelle entsteht. Die Kopfstütze ist raffbar und kann mit Bändern an die Träger geknotet werden.

Werbung

Die Träger sind teilweise unterpolstert. Der restliche Trägerstoff ist unter dem Trägeransatz vernäht, sodass sie dennoch aufgefächert werden können. Wie auch beim Bauchgurt, ist die Polsterung an den Trägern sehr weich und anschmiegsam. Die Träger können bei größeren Kindern zur Stegverbreiterung und für mehr Stützung, über dem Po aufgefächert werden.

Beim Tragen

Da sich die Tragehilfe nun schon einige Zeit in meinem Beratungssortiment befindet, hatte ich ausreichend Gelegenheit Erfahrungen mit ihr zu sammeln. In den Beratungen zeigte sich, wie ich oben bereits geschrieben habe, dass die Tragehilfe in den meisten Fällen auch schon ab Gr.50 passend ist. Teilweise haben wir dabei dann die Träger abgebunden, um das Rückenteil noch etwas zu verkürzen und mehr Spannung im Nackenbereich zu bekommen.

Fidella FlyTai. Mein Mann trägt unseren Sohn vor dem Bauch im FlyTai Newsize. Fidella FlyTai. Mein Mann trägt eine Neugeborenendemopuppe vor dem Bauch im FlyTai Babysize.

Die Passform der Tragehilfe insgesamt ist sehr unterschiedlich und besonders bei den Trägern mussten wir schauen, wie gut sie auf der Schulter liegen. Mal liegt die Polsterung sehr gut und eng an und mal stehen sie, trotz aufgefächerter Träger, sehr ab. Dadurch kann ein punktueller Druck auf den Schultern entstehen und das Kind sieht ebenso weniger. Durch Abbinden wurde es in einigen Fällen besser.

Auch der weiche Stoff der Tragehilfe wurde sehr unterschiedlich bewertet von den Eltern. Hier zeigt sich wieder, dass Tragehilfen optimalerweise vor dem Kauf getestet werden sollten, um Fehlkäufe zu vermeiden.

Werbung

Schön ist beim FlyTai, dass er durch die Teilpolsterung der Träger, für die meisten Eltern auch in der Nutzung als Mei Tai sehr bequem ist. Dabei sind die Träger nicht aufgefächert, sondern liegen vollständig auf der Schulter. Auch ich finde diese Variante sehr bequem, wobei bei mir die Träger etwas abstehen, sodass ich von der Trägerform andere Tragehilfen bevorzugen würde. Das Tragegefühl im Allgemeinen war aber sehr gut. Ich hatte weder am Bauch noch an den Schultern deutliche Druckpunkte, weder bei kleinen Kindern noch bei meinem Sohn.

Waschen

Der Hersteller empfiehlt das Waschen mit Hand beim FlyTai. Ich habe sie selbst auch nur mit Hand gewaschen, wobei keine Probleme auftraten.

Fazit

Die Tragehilfe ist grundsätzlich sehr empfehlenswert und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Besonders die teilweise unterpolsterten Träger gefallen vielen Eltern gut. Zur Stegverstellung würde ich persönlich einen Kordelstopper statt des Knotens bevorzugen, weil damit die Einstellung noch schneller und genauer gemacht werden kann.

Das große Schild am Bauchgurt störte mich etwas, war aber beim Tragen selbst dann nicht weiter relevant. Die Trägerpassform muss, meiner Meinung nach, ausprobiert werden, da sie doch sehr individuell ist.

Die Ergänzung durch den FlyClick finde ich nützlich für Eltern, die sich mit dem Knoten am Bauchgurt schwer tun oder allgemein eine Schnalle an dieser Stelle bevorzugen.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.