Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht IZmi Baby Carrier

erschienen

Im Rahmen einer Testreise hatte ich die Gelegenheit den IZmi Baby Carrier auszuprobieren, welcher von Advikids zur Verfügung gestellt wurde. Wie meine Erfahrungen mit dieser Tragehilfen waren, kannst du hier nachlesen.

Informationen zum Hersteller und zur Trage

IZmi ist ein britischer Hersteller, welcher von Emily Williamson gegründet wurde. Sie ist Mutter von zwei Kindern und entwickelte die IZmi-Tragehilfen selbst. Auf der Website ist auch zu lesen, dass noch eine größere Tragehilfe speziell für ältere Kinder entwickelt wird, die bald erhältlich sein soll.

Werbung

Der IZmi Baby Carrier ist in zwei Größen erhältlich: Baby und Toddler. Ich habe sie in Toddlersize getestet, welche von 8 bis 27kg passen soll. Mir war sie bereits beim Gewicht von etwas über 12kg meines Sohnes schon sehr unbequem und ich kann mir nicht vorstellen, sie mit mehr Gewicht zu nutzen, auch die Stegbreite wurde hier knapp. Preislich liegt die Trage in beiden Größen bei 80 britischen Pfund, was in etwa 93€ entspricht.

Die Tragehilfe gehört zu den Full-Buckle-Tragehilfen, also Tragehilfen, die sowohl am Bauchgurt als auch an den Trägern mit Schnallen geschlossen werden. Die Tragehilfe ist in beiden Größen in jeweils zwei Varianten erhältlich. Zunächst gibt es die klassische Variante, wobei die Trage komplett aus Baumwollstoff besteht. Bei der Breeze-Variante besteht das Rückenteil teilweise aus einer Art Mesh-Stoff, welcher häufig im Sportbereich verwendet wird und atmungsaktiver sein soll.

IZmi Baby Carrier. Detailaufnahme des Bauchgurts der Tragehilfe. IZmi Baby Carrier. Detailaufnahme, wie die Stegbreite der Tragehilfe angepasst wird.

Der Bauchgurt ist insgesamt sehr weich und nur leicht gepolstert. Er ist konisch geformt, d.h. am Bauch breiter als an den Seiten. Hinten wird er mit einer Schnalle geschlossen. Das Anpassen der Länge erfolgt hier jedoch nicht mit einem Gurtband, sondern mit einem Streifen aus vernähtem Baumwollstoff, aus dem auch der Rest der Tragehilfe besteht. Die Anpassung der Stegbreite erfolgt mit Klett, welches in der passenden Breite in Laschen am Bauchgurt gesteckt wird.

IZmi Baby Carrier. Detailaufnahme der Trägeransatzpunkte am Rückenteil.

Die Träger des IZmi Baby Carriers sind nicht gepolstert. Sie sind mit Abnähern relativ breit am Rückenteil befestigt und werden durch die Abnäher auch noch breiter auf der Schulter. Anschließend werden diese wieder schmaler und enden in einem Gurtband. Die Träger können überkreuzt oder gerade am Rückenteil befestigt werden.

Das Nachziehen am Rückenteil erfolgt neben dem Gurtband, genau wie beim Bauchgurt, durch einen Streifen Baumwollstoff. Wobei die Träger immer direkt am Rückenteil befestigt werden. Wenn nicht überkreuzt getragen wird, sollten die Trägern mit der höhenverstellbaren Nackenschnalle verbunden werden. Eine weitere Verstellmöglichkeit für die Trägerlänge befindet sich im vorderen Bereich über dem Rückenteil.

IZmi Baby Carrier. Detailaufnahme der Kopfstütze, die auf dem Rückenteil liegt.

Die geraffte Kopfstütze der Tragehilfe ist abnehmbar und kann leicht mithilfe von Druckknöpfen am Rückenteil befestigt werden. An den Trägern wird sie mittels Klemmen befestigt und ist daher von der Höhe vollkommen variabel.

Beim Tragen

Ich habe die Tragehilfe hauptsächlich mit meinem Sohn getestet, da nur er in das erforderliche Gewichtsfenster passt. Dabei erwies sich das Anlegen und insbesondere das Nachziehen des Bauchgurtes als sehr schwierig, da der Stoff kaum nachrutschte. Die Träger finde ich an sich sehr durchdacht durch die Breite und die Option des Überkreuzens. Allerdings passt die Form leider gar nicht zu meinen Proportionen. Egal, wie ich sie einstellte, sie standen immer seitlich ab, wodurch Druckpunkte entstanden und das Tragen sehr unangenehm war.

IZmi Baby Carrier. Ich trage meinen 3-jährigen auf dem Rücken.

Die Stegbreite war für meinen Sohn mit Gr.98 schon etwas knapp. Als ich die Trage außerdem mit der Toddlerpuppe aus meinen Beratungen ausprobierte, waren meine Erfahrungen wenig anders. Selbst bei dem geringen Gewicht ließ sich der Bauchgurt kaum festziehen und die Träger lagen ungünstig auf meinen Schultern. Das Nachziehen der Gurtbänder im vorderen Bereich verschlimmerte dies noch.

Waschen

Laut Hersteller ist die Tragehilfe bei 30 Grad in der Waschmaschine waschbar. Ich habe sie selbst nicht gewaschen, würde zur Schonung der Schnallen jedoch dann immer ein Wäschenetz verwenden oder sie mit Hand waschen.

Fazit

Werbung

Die Tragehilfe hat sich in meinem Test leider nicht bewährt, trotz der relativ günstigen Anschaffungskosten. Sowohl den Bauchgurt als auch die Träger empfand ich als nicht besonders angenehm. Schön finde ich hier die abnehmbare Kopfstütze. An sich finde ich außerdem die breiten Träger, die überkreuzt werden können, eine gute Idee. Allerdings passen sie in meinem Fall leider nicht zu meiner Schulterform.

Gerade in diesem doch eher negativen Testbericht wird wieder deutlich, dass sich hierbei nur meine persönlichen Erfahrungen widerspiegeln. Ich erhebe keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Jedoch würde ich das Testen vor einem Kauf, wie bei allen Tragehilfen, empfehlen.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.