Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Liliputi Buckle Carrier

erschienen

Wieder eine neue Tragehilfe, die ich testen darf: der Liliputi Buckle Carrier. Ehrlich gesagt hatte ich von dem Hersteller Liliputi vor der Testrunde noch nie etwas gehört und war daher sehr gespannt, was das Besondere an dieser Trage ist und wie bequem sie beim Tragen sein würde.

Informationen zur Trage und zum Hersteller

Werbung

Bei Liliputi handelt es sich um ein Familienunternehmen aus Ungarn. Der Hersteller schreibt auf seiner Website, dass es ihnen wichtig ist, die Bindung zwischen Eltern und Kind zu stärken, sowie ihnen den Alltag zu erleichtern. Alle Produkte, die im Shop erhältlich sind werden in Ungarn hergestellt. Weiter schreiben sie, dass sie nicht auf teures Marketing zur Verbreitung ihrer Produkte setzen, sondern vielmehr auf Empfehlungen. Laut der Website liegt ihnen der Umsatz nicht primär am Herzen. Neben verschiedenen Tragemöglichkeiten (Tücher und Tragehilfen) können auch Trageaccessoires und -kleidung bei Liliputi gekauft werden.

Bei dem Buckle Carrier handelt es sich, wie der Name schon verrät, um eine Full-Buckle-Tragehilfe, also eine Tragehilfe komplett zum Schnallen. Laut Hersteller soll die Trage von 3,5kg bis 20kg passend sein. Wie meine Erfahrungen diesbezüglich sind, kannst du später lesen. Preislich liegt der Buckle Carrier von Liliputi bei knapp 125€, wobei Versandkosten aus Ungarn hinzukommen.

Liliputi Buckle Carrier. Detailaufnahme des konisch geformten Bauchgurtes ohne zusätze Stegbreitenvergrößerung. Liliputi Buckle Carrier. Detailaufnahme des Rückenteils innen. Hier ist sichtbar, wo der Neugeboreneneinsatz befestigt wird.

Der Bauchgurt der Tragehilfe ist konisch geformt, also mittig etwas breiter, und insgesamt sehr fest. Das Gurtband wirkt sehr steif. Die Stegbreite ist nur eingeschränkt anpassbar. Für kleine Babys gibt es eine Art Neugeboreneneinsatz, der jedoch auch herausgenommen werden kann. Der Einsatz wird mit Klett innen am Rückenteil befestigt und dann noch außen, oben am Rückenteil. Für große Kinder kann der Steg seitlich mit zwei Zusätzen, die mit Reißverschlüssen befestigt werden, vergrößert werden. Diese Zusätze werden einfach auf den Bauchgurt geschoben. Weitere Anpassungsmöglichkeiten sind bei dieser Tragehilfe nicht vorhanden.

Das Rückenteil kann durch Kordelzüge seitlich in der Länge noch leicht angepasst werden. An den Kniekehlen des Kindes ist der Stoff leicht gepolstert, ebenso wie im oberen Bereich des Rückenteils. Die Kopfstütze der Tragehilfe ist mit einem Reißverschluss befestigt und kann daher abgenommen werden. Die Nackenweite ist nicht einstellbar.

Liliputi Buckle Carrier. Detailaufnahme der eingesetzten Kopfstütze Liliputi Buckle Carrier. Detailaufnahme eines Trägeransatzes am Rückenteil.

Die Trägerpolsterung und -breite liegt im mittleren Bereich der Full-Buckle-Tragehilfen. Ich finde sie dabei nicht übermäßig steif, aber auch nicht besonders anschmiegsam. Die Trägerlänge kann durch drei Gurte angepasst werden: durch Polsterschnallen vorne und zwei Zugmöglichkeiten hinten in gegensätzlichen Zugrichtungen. Wie auch beim Bauchgurt erscheint auch bei den Trägern das Gurtband steif und fest, was das Nachziehen erschweren könnte. Die Träger sind am Rückenteil befestigt und können überkreuzt werden. Sie kann gerade oder überkreuzt getragen werden. Die Verbindungsschnalle ist in der Höhe verstellbar.

Beim Tragen

Liliputi Buckle Carrier. Ich trage meinen Sohn auf dem Rücken.

Im Test mit meinem Sohn auf dem Rücken stellte sich schnell heraus, dass die Tragehilfe für mich leider nicht so gut passt. Das Nachziehen von Bauchgurt und Trägern war durch die festen Gurtbänder tatsächlich nicht so leichtgängig, wie ich es gerne hätte. Obwohl ich die Träger schließlich vollständig angezogen hatte, waren sie für mich immer noch zu locker. Der Bauchgurt stand im unteren Bereich etwas ab, dies störte mich jedoch nicht. Es entstanden insgesamt wenig Druckpunkte, aber das Lockere der Träger störte mich sehr. Die Stegbreite war für meinen Sohn mit Gr.104 nicht mehr ausreichend, obwohl ich die zusätzlichen Einsätze nutzte.

Ich habe den Buckle Carrier auch mit einer Neugeborenendemopuppe ausprobiert, wobei ich den Neugeboreneneinsatz nutzte. Hier war die Stegbreite schon ein gutes Stück zu schmal. Ich musste außerdem aufpassen, dass die Füße nicht unter den Bauchgurt rutschten. Die Höhe des Rückenteils war etwas zu hoch und der Nacken nicht ausreichend gestützt.

Liliputi Buckle Carrier. Ich trage eine Toddlerdemopuppe vor dem Bauch. Liliputi Buckle Carrier. Ich trage eine Neugeborenendemopuppe vor dem Bauch und nutze dabei den Neugeboreneneinsatz

Mit einer Toddlerpuppe nutze ich die Standardstegbreite der Tragehilfe. Diese war bei Gr.68 fast genau passend. Die Höhe des Rückenteils passte dabei auch deutlich besser. Insgesamt waren mir die Träger aber beim Tragen vor dem Bauch mit beiden Puppen zu lang, ebenso wie die Verbindungsschnalle im Nacken. Die einzige Möglichkeit Festigkeit zu bekommen war die Träger zu überkreuzen.

Werbung

Waschen

Laut Hersteller kann die Tragehilfe bei 30 Grad gewaschen werden. Ich persönlich würde die Handwäsche bevorzugen. Bei der Maschinenwäsche sollten alle Schnallen geschlossen sein. Außerdem würde ich dann die Nutzung eines Wäschenetzes empfehlen.

Fazit

Insgesamt hat der Liliputi Buckle Carrier mich leider nicht vollständig überzeugen können. Zu bemängeln habe ich hauptsächlich die doch sehr eingeschränkte Stegbreiteneinstellung. Den Neugeboreneneinsatz kann ich leider nicht empfehlen.

Zudem entsteht für kleine Babys durch die Trägerbefestigung am Rückenteil ein deutlicher Druck auf den Rücken des Babys, den ich nicht vorteilhaft finde. Für mich waren die Träger ein Stück zu lang. Der Tragekomfort war sonst in Ordnung. Das Gurtband könnte meiner Meinung nach etwas weicher sein, sodass es sich besser nachziehen lässt.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.