Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Limas Babytrage (Modell 2017)

erschienen letzte Änderung

Limas ist ein noch relativ neuer Hersteller aus Hessen. Im letzten Jahr gab es zunächst nur eine Tragehilfe des Herstellers, die Limas Babytrage. Diese habe ich schon länger im Beratungssortiment und nun auch mit meiner Tochter, sowie vorher mit meinem Sohn, getestet. Von meinen Erfahrungen möchte ich hier berichten.

Informationen zur Trage und zum Hersteller

Werbung

Limas ist ein Hersteller aus dem hessischen Kelsterbach in der Nähe von Frankfurt. Er wurde von Philipp und Anna Sauer gegründet. Zunächst gab es von Limasbaby nur eine Tragehilfe. Mittlerweile führt das Unternehmen drei verschiedene Tragehilfen und auch von der ursprünglichen Trage gibt es nun ein neues Modell, das Modell 2018, sodass das alte Modell nun nach und nach auslaufen wird. Da es allerdings noch viel verkauft wird und auch gebraucht gut erhältlich ist, beschreibe ich hier das "alte" Modell 2017.

Es handelt sich bei der Limas-Tragehilfe um einen Half-Buckle. Der Bauchgurt wird mit einer Schnalle geschlossen und die Träger sind zum Binden. Laut Hersteller soll die Trage von 3kg bis 15kg, bzw. von Größe 50 bis 86 passen. Die Kiloangaben haben meiner Meinung nach sehr wenig Aussagekraft, da mein Sohn mit Größe 104 nicht einmal 15kg wiegt. Meiner Erfahrung nach war die Stegbreite bei vielen Babys mit Größe 86 auch schon zu schmal, wobei das natürlich auch von den Proportionen des Kindes abhängig ist. Bei Neugeboren mit Größe 50 könnte die Tragehilfe bei schmalen Babys noch etwas zu groß sein.

Zu kaufen gibt es diese Tragehilfe ab 119€. Aktuell sind einzelne Modelle im Shop von Limasbaby reduziert und werden ausverkauft.

Außer über Limasbaby direkt kann das Limas Modell 2017 auch über andere Online Shops, wie bspw. Natürlich Familie erworben werden. Hier gibt es ihn ab 119€*.

Der Bauchgurt der Limas Tragehilfe.

Der Bauchgurt bei dieser Trage ist gerade und verhältnismäßig schmal. Er wird seitlich mit einer Schnalle auf der Polsterung geschlossen, wobei das Gurtband mit der Schnalle durch ein Sicherheitsgummiband geschoben wird. Dadurch kann auch die Polsterung nicht verrutschen. Die Stegeinstellung erfolgt mittels Klett und ist damit stufenlos.

Das Rückenteil kann verkürzt werden, indem es eingedreht und durch Schlaufen am Bauchgurt festgeknotet wird. Die Trage wird dann "apron" getragen. Ich persönlich empfehle dies jedoch nicht, zumindest nicht bei Frauen kurz nach der Geburt, weil der Knoten dann in die Lücke der Bauchmuskeln drückt.

Die Träger der Limas Tragehilfe.

Die Träger sind ungepolstert und mit Abnähern am Rückenteil befestigt. Sie lassen sich leicht auffächern, wobei sie dabei nicht über die Schulter gehen. Nach unten hin werden sie schmaler und können demnach nicht über dem Po des Babys aufgefächert werden.

Die raffbare Kopfstütze kann mit Bändern an den Trägern befestigt werden. Die Nackenweite kann durch einen Kordelzug angepasst werden, wobei ich das Abbinden mit Bändern oder das Kippen der Träger bevorzugen würde, um einen punktuellen Druck zu vermeiden.

Beim Tragen

Ich trage meinen großen Sohn Noah in der Limas. Ich trage meine neugeborene Tochter Mina in der Limas.

Im Test mit meinem Sohn empfand ich den Bauchgurt als wenig stabil. Er kippte etwas, auch wenn ich die Träger sehr fest zog. Die Stegbreite passte bei ihm mit Größe 86 knapp nicht mehr, auch wenn ich sie mit den Trägern noch ein wenig vergrößerte. Auf den Schultern lag die Trage grundsätzlich angenehm, wobei ich den Druck durch sein Gewicht deutlich spürte. Hier hätte ich gerne die Träger über dem Po aufgefächert um mehr Stützung zu erreichen.

Werbung

Mit meiner Tochter passte die Tragehilfe ab Geburt gerade noch gut. Ich nutze dafür nicht das verkürzte Rückenteil, sondern lege die Tragehilfe wie einen Podaegi an, sodass ihr Po durch den Knoten der Träger gestützt wird. Dadurch kann ich die Länge des Rückenteils individuell anpassen.

In den Trageberatungen machte ich aber bereits mehrfach die Erfahrung, dass diese Variante den Eltern nicht so leicht fällt. Alternativ kann das Rückenteil dann auch durch Abbinden verkürzt werden. Dabei kann ich auch die Nackenweite noch regulieren. Die Träger rutschten bei mir nach längerem Tragen etwas nach innen, was mich störte.

Erstaunlicherweise empfinden viele Beratungseltern die Träger trotz fehlender Polsterung oft sehr bequem. Sie liegen dadurch eng an und durch die Breite auf den Schultern verteilt sich der Druck gut, wenn sie zur Schulterform passen. Bei größeren und schwereren Babys ist der Bauchgurt, wie bei mir auch, manchmal etwas gekippt, was zu Druckstellen führen kann.

Waschen

Laut Hersteller kann die Tragehilfe bei 30 Grad gewaschen werden. Ich selbst wasche sie nur mit der Hand und habe dabei keine Probleme.

Fazit

Die Tragehilfe ist grundsätzlich empfehlenswert und erfüllt alle Kriterien, die eine gute Tragehilfe in Bezug auf die Ergonomie für Tragling und Tragenden, ausmachen. Qualitativ kann ich keine Mngel erkennen. Der Bauchgurt könnte für mich stabiler und breiter sein. Für größere Kinder würde ich eine Polsterung an den Trägern oder aber auch breitere Träger am Ende bevorzugen. Deshalb bin ich auf des Herstellers neue Tragehilfe, die Limas plus, und auch auf das neue Modell 2018 sehr gespannt.

Nachtrag September 2018

Inzwischen ist das Modell 2018 verfügbar und ich konnte dieses bereits ausprobieren. In einem neuen Artikel habe ich beschrieben, welche Veränderungen es gab und wie sich diese auf das Tragen auswirken.

*Es handelt sich hier um einen Affilate-Link. Bei einem Kauf im Shop erhälst du 5% Rabatt auf deine erste Bestellung und ich bekomme eine kleine Provision.
Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.