Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Magic Forest Hybrid Carrier

erschienen

Vor ungefähr drei Jahren hatte ich ein absolutes Lieblingstragetuch, das Oxytocin von Natibaby. Ich habe es selbst schon ich verschiedensten Farben tragen dürfen und trauere den Tüchern manchmal noch hinterher, wenn ich Fotos davon entdecke. Nun hatte ich die Gelegenheit eine Tragehilfe von Magic Forest zu testen, bei der eines dieser, wie ich finde, wunderschönen Oxytocin-Tücher vernäht wurde.

Informationen zur Trage und zum Hersteller

Werbung

Die Firma Magic Forest wurde im Juni 2017 gegründet. Vorher hatte die Inhaberin eine andere Firma, wo sie hauptsächlich Kinderkleidung genäht hat. Irgendwann kam sie dazu ihre eigene Babytrage zu nähen. Um diese beiden Produktarten nicht zu vermmischen, hat sie Magic Forest gegründet. Sie näht ausschließlich auf Kundenwunsch, weshalb die Tragen auch individuell umgesetzt werden können. Eine Website von Magic Forest gibt es nicht, sie sind auf Facebook zu finden. Es können verschiedene Tragehilfen von Onbu über Mei Tai und Wrap Conversion genäht werden.

Die Inhaberin von Magic Forest hat mir geschrieben, dass die Tragehilfe ab Gr.74, in etwa ab 6 Monaten, genutzt werden kann. Ich finde, dass sie erst deutlich später passt, doch dazu später mehr. Die reinen Nähkosten liegen bei 45 bis 70€, was sehr günstig ist.

Magic Forest. Detailaufnahme des Trägers, der nach der Polsterung aufgefächert werden kann.

Bei der getesteten Tragehilfe handelt es sich um eine Mischung aus Half-Buckle-Tragehilfe und Wrap Conversion. Die Träger liegen vollständig auf der Schulter und sind in diesem Stück auch gepolstert. Nach dieser, verhältnismäßig langen Polsterung, lassen sich die Träger auffächern, sodass sie über dem Po des Babys besser stützen können und beim Rückentragen auch verschiedene Abschlüsse gewählt werden können.

Magic Forest. Detailaufnahme der Verstellmöglichkeit am Rückenteil. Magic Forest. Detailaufnahme der Kaputze

Das Rückenteil ist relativ breit und lang. Es kann mithilfe von zwei seitlichen Gurtbändern verkürzt werden, wobei sich dann mittig viel Stoff staut. Eine zusätzliche Nachziehmöglichkeit in der Mitte würde dieses Problem lösen. Die raffbare Kapuze kann mit Druckknöpfen am Rückenteil befestigt werden.

Magic Forest. Detailaufnahme des Bauchgurtes.

Der Bauchgurt der Tragehilfe ist angenehm weich gepolstert. Er ist konisch geformt und relativ breit. Eine Einstellungsmöglichkeit für die Stegbreite ist nicht vorhanden, der Stoff lässt sich nur eingeschränkt nach innen schieben. An den Kniekehlen des Babys ist der Stoff gepolstert.

Beim Tragen

Magic Forest. Ich trage meinen Sohn auf dem Rücken.

Ich habe die Tragehilfe zunächst mit meinem fast 4-jährigen Sohn getestet. Dabei empfand ich die Tragehilfe auf dem Rücken als sehr angenehm. Von der Rückenteillänge war noch gut Luft und ich musste es sogar noch etwas verkleinern. Die Stegbreite war gerade etwas zu klein bei Gr.104. Mich störte, dass die Polsterung der Träger so lang ist, weil ich dadurch die Träger nicht über seinem Po auffächern konnte. Angenehm war dennoch, dass verschiedene Abschlüsse vorne möglich waren.

Beim Tragen vor dem Bauch war sie ebenfalls angenehm, wobei ich durch den Babybauch nicht lange vorne testen konnte mit meinem Sohn.

Magic Forest. Ich trage eine Toddlerdemopuppe vor dem Bauch, wobei ich die Trage als Podaegi angelegt habe.

Im Test mit einer Toddlerdemopuppe aus meinen Beratungen stellte sich heraus, dass die Tragehilfe noch deutlich zu groß war. Sie passte weder von der Stegbreite noch von der Länge des Rückenteils, obwohl ich dieses vollständig verkürzte. Dadurch hatte ich im mittleren Bereich keine Stützung mehr und die Puppe sackte in sich zusammen.

Möglich ist hier höchstens das Anlegen wie bei einem Podaegi. Die Träger stützen dabei unter dem Po, sodass dieser nicht tiefer rutschen kann. Diese Lösung finde ich jedoch nicht optimal. Es ist keine ausreichende Nackenstützung vorhanden und zumindest bei mir standen die Träger dabei sehr deutlich ab.

Waschen

Werbung

Ich würde die Handwäsche bevorzugen, könnte mir aber vorstellen, dass die schonende Maschinenwäsche bei 30 Grad auch kein Problem wäre.

Fazit

Die getestete Tragehilfe von Magic Forest empfand ich als sehr bequem mit meinem Sohn. Für kleine Babys ab Gr.74 finde ich sie noch ungeeignet. Dafür ist das Rückenteil deutlich zu groß und die fehlende Stegbreiteneinstellmöglichkeit wirkt sich hier nicht gut aus.

Insgesamt sind die Kosten sehr günstig für eine individuell gestaltete Tragehilfe.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.