Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Oscha Japanese Knot Chiisai Satori

erschienen

Oscha ist ein sehr etablierter und beliebter Hersteller aus Großbrittanien. Besonders die Motivtücher und -tragehilfen mit Szenen aus der Herr-der-Ringe-Trilogie sind sehr beliebt. Wir haben das Tragetuch Japanese Knot Chiisai Satori schon mehrere Jahre und es ist besonders bei meinem Mann sehr beliebt, weshalb ich euch von unseren Erfahrungen damit berichten möchte.

Übersicht zum Tragetuch

Informationen zum Tuch und zum Hersteller

Detailaufnahme des Tragetuchs. Auch das Logo des Herstellers ist auf einem eingenähten Schild erkennbar.

Oscha wurde 2010 von Mike und Zoe Masters in Großbritanien gegründet. Sie schreiben auf ihrer Website, dass ihnen besonders Qualität, Funktionalität und Eleganz bei ihren Tüchern am Herzen liegen. Weiter wird beschrieben, dass sie einer der ersten Hersteller waren, die Kollektionen mit einenm bestimmten Thema veröffentlichten. Es wird außerdem deutlich, dass das Tragen in der Familie Tradition ist und dass alle das Babytragen genießen.

Werbung

Neben Tragetüchern stellt Oscha mittlerweile auch die Tragehilfen Coorie oder Cairis her. Cairis befindet sich ebenfalls in meinem Sortiment und auch hierzu werdet ihr noch einen Testbericht lesen können.

Das Modell Japanese Knot Chiisai Satori gehört der Kollektion Winter Solstice an. Teil dieser Kollektion waren noch 25 weitere Tragetücher von Oscha. Es wurde am 22. Januar 2013 als limitierte Auflage veröffentlicht. Den Neupreis des Tragetuchs konnte ich nicht finden, vermutlich lag er bei ca. 120€.

Detailaufnahme des Musters mit janapischen Knoten.

Wie der Name schon verrät, stellt das Tuch japanische Knoten dar. Die Knoten sie als eine Endlos-Reihe über die gesamte Tuchbreite angeordnet. Die Farben dunkelgrün und schwarz lassen das Muster, meiner Meinung nach, sehr edel, aber auch dunkel, wirken.

Beim Tragen

Anfangs wirkte das Tragetuch auf mich etwas steif, was aber auch an dem Flächengewicht liegen könnte. Dieses liegt im mittleren Bereich und ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch wenig Erfahrung mit solchen Tragetüchern. Je mehr wir das Tragetuch aber nutzten, umso weicher wurde es, wie das oft so ist bei Tragetüchern. Das Straffen gelang aufgrund der Webart und des Flächengewicht gut. Es rutschte nicht nach und ich musste auch bei längerem Tragen nicht erneut nachstraffen.

Ich trage meinen damals 2-jährigen Sohn im Double Hammock auf dem Rücken.

Als mein Sohn noch sehr klein war, war das Binden mit diesem Tragetuch nicht ganz so einfach und ich bevorzugte dünnere Tücher. Dies kann ich auch im Test mit den Demopuppen aus meinen Trageberatungen, bei der Wickelkreuztrage und anderen Bindeweisen, bestätigen. Außerdem staute sich hier der Stoff etwas in den Kniekehlen. Bei zunehmender Größe und zunehmendem Gewicht war das Tragetuch allerdings sehr angenehm, sowohl beim Binden als auch in Bezug auf den Tragekomfort. Mit der Zeit band ich nur noch mehrlagige Bindeweisen, weil diese noch mehr stützten. Mein Mann trug unseren Sohn aber auch weiterhin gerne in der Wickelkreuztrage mit dem Oscha-Tragetuch.

Waschen

Laut Hersteller kann das Tragetuch bei 30 Grad in der Maschine gewaschen werden. Ich habe das Tragetuch nur mit Hand gewaschen, dabei traten keine Probleme auf. Da das Material Baumwolle im Allgemeinen aber pflegeleicht und robust ist, denke ich, dass auch die Maschinenwäsche unproblematisch wäre.

Fazit

Detailaufnahme des Tragetuchs während mein Sohn darin in der Wickelkreuztrage getragen wird.

Das Tragetuch Japanese Knot Chiisai Satori von Oscha hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist qualitativ hochwertig, ich konnte keine Webfehler erkennen und es neigt nicht zu Fadenziehern. Mir persönlich sind die Farben insgesamt etwas zu dunkel, mein Mann findet sie allerdings genau so gut. Die Farben und das Muster sind, wie immer, geschmackssache. Das Tuch lässt sich gut binden, für Neugeborene würde ich aber ein dünneres Tuch bevorzugen.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.