Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Soul Slings Meh Dai

erschienen

Ich durfte den Meh Dai von Soul Slings, einem indischen Hersteller, testen und auch auf Testreise schicken. Ich werde in diesem Artikel daher nicht nur meine Erfahrungen teilen, sondern auch die Erfahrungen der anderen Tester/innen mit einarbeiten.

Informationen zur Trage und zum Hersteller

Soul Slings Meh Dai. Detailaufnahme der raffbaren Kopfstütze.

Soul Slings wurde 2014 als kleines Heimunternehmen in Indien gegründet. In der Anfangszeit wurden dabei nur Ring-Slings hergestellt. Mittlerweile ist Soul Slings jedoch zum größten Hersteller für Babytragen in Indien herangewachsen. Es gibt im Shop neben verschiedenen Tragehilfen, auch Tragetücher, Ring-Sligs, Babydecken, Babyhüte, Puppentragehilfen und einiges mehr. Soul Slings schreibt auf der Website, dass sie sehr genau darauf achten, alle internationalen Standards bei den Materialien und der Herstellung zu erfüllen. Außerdem findet die gesamte Produktion in Indien statt. Sie schreiben außerdem, dass Babytragen die Welt glücklicher machen kann und beschreiben im Anschluss einige Vorteile des Tragens selbst.

Werbung

Der Neupreis der Tragehilfe lag bei 74€, wodurch sie zu niedrigpreisigen Tragehilfen gehört. Zu bedenken sind hier immer anfallende Versandkosten aus Indien und Einführgebühren oder Zollgebühren. Bei dem Meh Dai handelt es sich um ein Auslaufmodell, welches nicht mehr weiter hergestellt wird.

Laut Hersteller passt der Meh Dai ab einem Gewicht von 7kg bis ungefähr 18kg. Sie ist folglich nicht ab Geburt nutzbar. Die Tragehilfe gehört zu den klassischen Mei-Tai-Tragehilfen, da sowohl der Bauchgurt als auch die Träger zum Binden sind. Gleichzeitig kann die Tragehilfe den Wrap Conversions, den "Tragetuchumwandlungen" zugeordnet werden, weil die Träger auf den Schultern und auch über dem Po des Babys aufgefächert werden können.

Es fällt auf, dass die Tragehilfe deutlich schwerer ist, als andere Tragehilfen. Dies liegt am schweren Tuchstoff, der vernäht wurde.

Soul Slings Meh Dai. Detailaufnahme des Bauchgurts der Tragehilfe.

Der Bauchgurt ist seitlich mit Abnähern am Rückenteil befestigt. Er hat keine Polsterung und lässt sich ein Stück auffächern. Dadurch soll eine breite Gewichtsverteilung ermöglicht werden. Die Stelle, an welcher der Gurt angenäht ist, wirkt sehr fest und könnte ggf. beim Tragen drücken. Die Stegbreite ist nicht anpassbar, lässt sich aber durch den weichen Stoff relativ leicht kleiner schieben. Bei kleineren Babys müsste er womöglich noch zusätzlich verkleinert werden. Bei großen Kindern kann der Steg durch Auffächern der Träger über dem Po vergrößert werden.

Soul Slings Meh Dai. Detailaufnahme eines aufgefächerten Trägern.

Die Träger des Meh Dais wirken sehr durchdacht. Sie sind mittig ein ganzes Stück gepolstert und lassen sich an beiden Seiten auffächern. Die Verbindung von Rückenteil und Trägern wirkt etwas steif. Die Kopfstütze ist sehr groß, lässt sich aber mit zwei Bändern raffen und mit einem Knoten an den Schlaufen der Träger befestigen. Es gibt keine Verstellmöglichkeit für die Nackenweite.

Beim Tragen

Soul Slings Meh Dai. Aufnahme von hinten, wie ein Tester, sein Kind im Meh Dai auf dem Rücken trägt.

Ich hatte den Mei Dai von Soul Slings auf eine kleine Testreise geschickt und werde daher im Folgenden nicht nur von meinen Erfahrungen berichten, sondern auch denen der Tester/innen. Als positiv wurde v.a. die gute Haptik empfunden, sodass sich die Träger gut nachziehen ließen und sich die Knoten von Bauchgurt und Trägern nicht lockerten. Durch die schwere der Trage empfanden sie viele außerdem als sehr stützend. In Kombination mit der Möglichkeit auf den Schultern Aufzufächern, war das sehr bequem beim Tragen. Die Polsterung der Träger wurde als sehr angenehm beschrieben. Teilweise wurden die Übergänge von Rückenteil zu Trägern oder Bauchgurt als drückend beschrieben.

Soul Slings Meh Dai. Aufnahme von vorne, wie eine Testerin ihr Kind im Meh Dai trägt. Von der Trage ist nur die Kopfstütze zu sehen, der Rest ist unter der Jacke.

Krisiert wurde von mehreren Tester/innen die fehlende Einstellungsmöglichkeit im Nackenbereich bzw. dass es dort zu weit ist, sodass teilweise keine ausreichende Kopfstüzung möglich war. Hier müsste bspw. noch mit der eingerollten Kopfstütze unterstützt werden. Außerdem waren für manche Tester/innen die Bänder an Bauchgurt und Trägern zu lang, sodass sie störten. Andererseits konnte die Tragehilfe dadurch auch von kräfterigeren Tragenden gut genutzt werden. Teilweise wurde beschrieben, dass das Rückenteil etwas kurz sei für große Traglinge. Dies kann ich mit meinem Sohn nicht bestätigen. Das Rückenteil kann sonst mithilfe der Kopfstütze auch noch verlängert werden.

Waschen

Laut Hersteller kann die Tragehilfe bei 30 Grad mit der Hand gewaschen werden. Hierbei traten bei mir keine Probleme auf, da dieses Waschen sehr materialschonend ist.

Fazit

Soul Slings Meh Dai. Aufnahme von hinten, während ich meinen 3-jährigen Sohn im Meh Dai trage. Soul Slings Meh Dai. Aufnahme von der Seite, wie ich meinen 3-jährigen Sohn vor dem Bauch trage.

Die Tragehilfe wurde von der Mehrzahl der Tester/innen als sehr bequem beschrieben, u.a. wegen der vielen Möglichkeiten, die eine Wrap Conversion mit sich bringt. Besonders die teilweise gepolsterten Träger machen die Trage vielseitig. Für sehr schmale Tragende könnten die langen Bänder stören. Außerdem könnte es bei kleineren Kindern sein, dass der Kopf noch anderweitig gestützt werden muss, weil hier sehr viel Spielraum ist. Positiv wurden die gute Haptik und eine saubere Verarbeitung genannt. Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses, finde ich es schade, dass die Tragehilfe bei Soul Slings aus dem Sortiment genommen wurde.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.