Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Tragehilfe Buzzidil (Babysize)

erschienen letzte Änderung

Das Buzzidil ist die Tragehilfe des gleichnamigen österreichischen Herstellers. Da ich sie bereits seit mehr als einem Jahr in meinem Trageberatungssortiment habe, habe ich nun hier für dich den Testbericht dazu geschrieben.

Informationen zur Trage und erster Eindruck

Das Buzzidil. Eine Detailaufnahme des Logos, auf dem ein Krokodil zu sehen ist, der einen Babykrokodil trägt. Das Buzzidil. Eine Detailaufnahme der Träger.

Die Tragehilfe Buzzidil ist in 3 verschiedenen Größen erhältlich. Die Größe Babysize sollte von 0-18 Monaten, die nächste Größe Standard zwischen 2 und 36 Monaten und die Größe XL schließlich von 8 bis 48 Monaten. Diese Angaben finde ich etwas schwierig, da die Größen der Kinder in den verschiedenen Altersstufen doch sehr unterschiedlich sein können, sodass ich Größenangaben als passender empfinden würde.

Werbung

Meiner Erfahrung nach passt die kleinste Größe (Babysize) meist nicht bis zu einem Alter von 18 Monaten. Spätestens bei Größe 74/80, je nach Proportionen auch früher, müsste auf die nächste Größe gewechselt werden. Die Größe Standard hingegen passt dann tatsächlich sehr lange und ist in der Regel ab Gr. 62/68 sehr gut nutzbar.

Das Buzzidil gehört zu den Full-Buckle-Tragehilfen, denn sowohl der Bauchgurt, als auch die Träger werden mit Schnallen geschlossen. Es gibt verschiedene Generationen dieser Tragehilfe. Ich stelle euch in diesem Testbericht die New Generation vor, welche am aktuellsten ist. Die Tragehilfe wurde insgesamt beim Neukauf weitestgehend von der Versatile-Version abgelöst, welche ich euch in einem anderen Artikel vorstellen werde. Beim gebrauchten Kauf handelt es sich meist, um die hier beschriebene Version.

Das Buzzidil. Eine Detailaufnahme der Kopfstütze. Das Buzzidil. Eine Detailaufnahme der Gurtbefestigung am Rückenteil.

Der Neupreis der Tragehilfe liegt meist bei knapp 140€. Damit liegt sie im mittleren Kostenbereich. Wie bei vielen anderen Herstellern auch, gibt mehrere Standardmodelle, aber auch einige limitierte Modelle, welche in begrenzter Stückzahl verfügbar sind. Möglich ist auch, dass ein Buzzidil nach eigenen Wünschen angefertigt wird, was dann entsprechend teuerer ist.

Das Buzzidil. Eine Detailaufnahme des Bauchgurts. Das Buzzidil. Eine Detailaufnahme der Steganpassung.

Die Träger der Tragehilfe sind mit einem Baumwollstoff überzogen und relativ dick gepolstert. Der Bauchgurt ist konisch geformt, wodurch sich das Gewicht besser verteilen soll. Die Dicke der Polsterung und die Festigkeit liegen hier im mittleren Bereich im Vergleich zu anderen Tragehilfen. Die Träger können sowohl am Rückenteil, als auch am Bauchgurt befestigt werden. Am Bauchgurt sind die Träger relativ weit vorne befestigt. Die Befestigung am Bauchgurt empfiehlt Buzzidil für kleine Babys, da dadurch weniger Druck auf den Rücken des Kindes kommt und eine ergonomische Rundung ermöglicht wird.

Werbung

Später können die Träger am Rückenteil befestigt werden, wodurch sich die Gewichtsverteilung verändert. Die Träger können im unteren Bereich mit drei verschiedenen Gurtbändern festgezogen werden. Da einer dieser Gurte doppelt verläuft, ist das Lockern hier meist etwas schwieriger. Seitlich kann die Tragehilfe mit jeweils einer kleinen Kordel im oberen Bereich leicht angepasst werden. Die Einstellung der Stegbreite erfolgt ebenfalls mithilfe von zwei Kordeln. In den Kniekehlen des Kindes ist die Tragehilfe zusätzlich gepolstert. Die Nackenbreite kann ebenfalls angepasst werden. Auch ist die sehr große Kopfstütze raffbar und kann an den Trägern befestigt werden. Die Nackenschnalle lässt sich in der Höhe verstellen.

Beim Tragen

Die Tragehilfe Buzzidil. Ein Tragebild mit Demopuppe beim Shooting mit CEWE-Color in Oldenburg. Weitere Fotos in meiner Galerie

Mir ist beim Tragen und auch in den Trageberatungen aufgefallen, dass die Größe Babysize meist nicht so lange passt wie angegeben. Auch war die Tragehilfe besonders bei schmalen Frauen in der Regel nicht passend. Das Hauptproblem war hier die Nackenschnalle, die nicht enger gestellt werden konnte, sodass das Gefühl entsteht, als würden die Träger rutschen, was schnell für Verspannungen sorgt. Auch in der Länge der Träger und der Breite des Bauchgurts war sie hier manchmal nicht ausreichend anpassbar. Ich selbst bekam aufgrund der genannten Punkte relativ schnell Nackenschmerzen beim Tragen und hatte zudem das Gefühl noch zusätzlich stützen zu müssen.

In den Trageberatungen war die Tragehilfe eher bei korpulenteren Frauen oder Männern passend. Hier konnte das Buzzidil sehr gut angepasst werden. Die Polsterung und Form des Bauchgurts wurden als bequem empfunden. Das Verstellen mit den verschiedenen Gurtsystemen wirkte manchmal abschreckend. Sehr gut bei dieser Tragehilfe ist die große Verstellmöglichkeit in der Höhe der Nackenschnalle, sodass diese bspw. beim Tragen auf dem Rücken sehr viel tiefer gesetzt werden konnte.

Fazit

Werbung

Die Tragehilfe Buzzidil eignet sich eher für korpulentere Eltern. Bei schmalen Eltern kann die Trage meist nicht ausreichend festgezogen werden. Allgemein ermöglicht sie dem Baby eine ergonomische Haltung. Die Babysize ist leider deutlich kürzer nutzbar, als der Hersteller verspricht. Insgesamt hat sie, wenn sie gut passt, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und wird auch über eine längere Tragezeit als bequem empfunden. Ich freue mich schon das Buzzidil Versatile zu testen, da dieses insgesamt schmaler geschnitten sein soll. Ich werde berichten!

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.