Familienbegleitung
Natalie Clauss

LueMai und Mein Zwergennest im Vergleich

erschienen

Die Tragehilfen LueMai und Mein Zwergennest wirken zunächst ziemlich ähnlich. Im Folgenden möchte ich daher die Unterschiede, aber auch die Gemeinsamkeiten vorstellen.

Der Bauchgurt

Vergleich LueMai und Mein Zwergennest. Detailaufnahme der Bauchgurte.

Zunächst einmal fällt auf, dass der Bauchgurt der Tragehilfe Mein Zwergennest mit einer Schnalle geschlossen wird, während der Bauchgurt des LueMai zum Binden ist. Beim Zwergennest kann auf Wunsch auch ein Bindegurt gewählt werden. Beim LueMai müsste der Schnallengurt zusätzlich gekauft werden, was mit weiteren Kosten verbunden ist.

Die Breite und Festigkeit sind bei beiden Tragehilfen gleich. Auch ist der Bauchgurt in beiden Fällen mit einem weichen Kordstoff überzogen.

Die Stegeinstellung

Die Stegeinstellung erfolgt bei beiden Tragehilfe mittels Klett.

Das Rückenteil

Vergleich LueMai und Mein Zwergennest. Detailaufnahme der Rückenteile.

Bei beiden Tragehilfen gibt es zwei Höhen für die Rückenteillänge. Beim LueMai erfolgt die Einstellung über ein Zwei-Tunnel-System, sodass der Bauchgurt bei großen Kindern in den unteren Tunnel gezogen wird. Beim zweiten Tunnel ist ein Gegenklett vorhaden, sodass das Klett nicht den Stoff beschädigen kann.

Auch beim Zwergennest ist ein Gegenklett vorhanden auf der Seite, welche nicht verwendet wird. Hier erfolgt das Verkleinern des Rückenteils allerdings durch Drehen des Bauchgurt, sodass das Rückenteil "nach unten" zeigt und wie eine Schürze / Apron angelegt wird. Für größere Kinder wird der Bauchgurt dann gedreht.

Werbung

Beim Zwergennest kann das Rückenteil zusätzlich seitlich in zwei Stufen verkleinert werden mithilfe eines Bandes und einem Knopf. Dadurch passt es sich auch in der Breite auf kleinere Babys an. Diese Einstellungsmöglichkeit ist beim LueMai nicht vorhanden.

Die Nackenweite ist bei beiden Tragehilfe nicht anpassbar. Dies ist durch das Ringsystem am Trägeransatz jedoch auch nicht zwingend notwendig, bzw. gibt es hierfür auch bessere Anpassungsmöglichkeiten.

Die Kopfstütze

Zunächst fällt auf, dass der LueMai zwei Kopfstützen hat. Oben ist eine große Kopfstütze erkennbar und darunter versteckt sich noch eine kleinere, abgerundete Kopfstütze mit einer Tasche. In diese Tasche kann die große Kopfstütze eingerollt versteckt werden, wodurch eine Nackenrolle entsteht. Die große Kopfstütze ist außerdem mit Kordelzügen raffbar und kann mit einem Klettband an Schlaufen am Träger befestigt werden. Auch die kleinere Kopfstütze kann an den Träger geknotet werden.

Die Träger

Vergleich LueMai und Mein Zwergennest. Detailaufnahme der Trägeransätze.

Die Träger sind in beiden Fällen durch ein Ringsystem am Rückenteil befestigt. Dadurch passen sie sich optimal der Schulterbreite des Tragenden an. Beim LueMai sind die Ringe dicker und mit Stoff umzogen. Das Zwergennest hat hier schmale Metallringe, an die die Kopfstütze als Nackenrolle geknotet werden kann.

Die Breite und Festigkeit der Träger unterscheiden sich nicht. Auch sind sie, genau wie der Bauchgurt, mit einem weichen Kordstoff umzogen.

Die Zwergennesttrage hat zusätzlich noch Gurtschoner, welche über die Ringe geschoben werden. Innen haben sie ein Klett, damit sie in der Höhe nicht verrutschen.

Werbung

Die Tragehilfen LueMai und Mein Zwergennest sind sich also in vielen Aspekten sehr ähnlich, haben jedoch einige feine Unterschiede. In meinem Blog findest du jeweisl die Testberichte zu beiden Tragehilfen. Dort berichte ich, wie ich sie beim Tragen empfand.

Preis und Nutzbarkeit

Die Nutzbarkeit ist bei den beiden Tragehilfen ziemlich gleich. Beide sollten über die gesamte Tragezeit mitwachsen, also ab Geburt bis mindestens 4 Jahre.

Auch preislich nehmen sich die Tragen nicht sehr viel. Das Zwergennest kostet zwischen 279€ und 329€. Der LueMai ist umgerechnet und mit Zollgebühren bzw. deutscher Mehrwertsteuer, welche noch nach dem Kauf in Deutschland gezahlt werden muss, etwas teurer und liegt bei mindestens 253€ plus Versandkosten und 19% Mehrwertsteuer oder Einfuhrgebühren.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.