Familienbegleitung
Natalie Clauss

[Testbericht] Zumbucca

erschienen am 

Nach langer Zeit habe ich mal wieder an einer Testreise der lieben Katrin von LovesBabywearing teilnehmen. Katrin organisiert seit etwa zwei Jahren Testreisen für verschiedenste Trageprodukte und ich durfte schon an einigen dieser Testreisen teilnehmen. Diesmal hatte ich zwei Tragehilfen des Unternehmens Zumbucca hier.

Über den Hersteller

Werbung

Bei Zumbucca handelt es sich um einen Hersteller aus der Slowakei. Er wurde von Zuzka gegründet nachdem sie in den ersten Jahren ihres mittlerweile 8-jährigen Sohnes die Welt des Babytragens kennenlernen durfte, wie sie selbst auf der Website www.zumbucca.com schreibt. Dort kann ich auch lesen, dass Zumbucca zusammengesetzt ist aus ZU, als Abkürzung für Zuzka, und BUCCA, was das Face-to-Face-Tragen impliziert. Sie übersetzt die Marke selbst dann mit "Zuzska Carriers face to face".

Neben der ursprünglichen Zumbucca Tragehilfe gibt es mittlerweile auch verschiedene andere Modelle und Größen, wie bspw. einen Onbuhimo oder eine Half-Buckle-Tragehilfe im Shop. Ebenso kann ich dort Zubehör und Puppentragehilfen kaufen.

Die Tragehilfe

Es handelt sich bei den Tragehilfen, welche ich testen durfte, um Full-Buckle-Tragehilfen, also Tragenhilfen komplett zum Schnallen. Sie liegen preislich zwischen 115€ und 159€, je nach gewähltem Modell. Einfarbige Modelle sind dabei günstiger als Tragehilfen, bei denen ein Motivtragetuch vernäht wurde. Preislich liegen die Tragen damit im mittleren Preisbereich.

Die Tragehilfe ist neben der "normalen" Größe, welche ich testen durfte, auch in der Größe XXL (Toddler) erhältlich. Laut Hersteller passt die kleinere Größe von 3,5kg bis etwa 20kg. Da muss ich nach meinem Test widersprechen, aber dazu später mehr. Die Toddlergröße soll in etwa von einem bis zu 3,5 Jahren passen.

Detailaufnahme der beiden Bauchgurte.

Der Zumbucca Ergonomic Baby Carrier ist in zwei verschiedenen Varianten erhältlich, die sich in der Festigkeit des Bauchgurts unterscheiden. Ich durfte beide Varianten ausprobieren und werde jeweils von meinen Erfahrungen berichten.

Allgemein ist der Bauchgurt konisch geformt, also seitlich etwas schmaler. Er wird seitlich auf der Polsterung mit einer Sicherheitsschnalle geschlossen.

Detailaufnahme der Stegeinstellung.

Die Stegbreite kann mithilfe von Kordelbändern angepasst werden. An den Kniekehlen ist der Stoff weich gepolstert. Das Rückenteil kann mit zwei seitlichen Gurtbändern in der Länge angepasst werden, wobei sich dann in der Mitte der Stoff staut.

Detailaufnahme der Trägeransätze.Detailaufnahme des Trägers.

Die Träger sind relativ breit, dick und weich gepolstert. Sie können in der Länge durch drei Gurtbänder angepasst werden.

Die Polsterschnallen werden bei der Zumbucca Tragehilfe nach oben nachgezogen. Ansonsten gibt es im unteren Bereich noch zwei Verstellmöglichkeit, welche in unterschiedliche Richtungen gezogen werden, ähnlich wie bspw. bei der Manduca First. Mehr über die Manduca First erfährst du übrigens in meinem Artikel "Testbericht Manduca (First)".

Die Träger sind dann fest und gerade am Rückenteil vernäht. Der letzte Abschnitt ist dabei leicht unterpolstert.

Detailaufnahme der Tasche mit der Kopfstütze.

Die Verbindungsschnalle im Nacken kann in der Höhe angepasst werden. Eine eher kleine Kopfstütze kann mit Gummibändern an den Trägern eingehängt werden. Wenn sie nicht gebraucht wird, lässt sie sich leicht in einer kleinen Tasche oben am Rückenteil verstecken, wodurch eine weiche Nackenrolle entsteht.

Mit dabei waren außerdem passende Gurtschoner, sowie eine Aufbewahrungstasche.

Beim Tragen

Ich habe beide Tragehilfen nun ausgiebig mit meiner 9-monatigen Tochter testen könnten. Dabei merkte ich schnell, dass die Tragehilfen unglaublich groß geschnitten sind.

Ich musste das Rückenteil auf die kleinstmögliche Einstellung verkleinern, damit es meiner Tochter überhaupt passte. Da stellte sich mir die Frage, wie das mit einem Neugeborenen passen soll bzw. einem Baby mit 3,5kg, wie es der Hersteller schreibt.

Außerdem staute sich dabei sehr viel Stoff im mittleren Bereich der Trage, was bei kleinen Babys für eine nicht ausreichende Stützung sorgen könnte.

Detailaufnahme des Stegs mit Size It von Manduca.Ich trage meine Tochter vor dem Bauch.

Ich probierte also das Rückenteil weiter zu verkleinern, um möglichst die seitliche, integrierte Verkleinerung zu vermeiden. Dafür öffnete ich die Stegverkleinerung und band den Steg ab. Hierfür nutzte ich den Size It von Manduca.*

Außerdem setzte ich meine Tochter bewusst tief in die Tragehilfe. Auch hier musste ich jedoch immer noch etwas am Rückenteil verkleinern. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass die Tragehilfe wirklich für kleine Babys geeignet sein soll.

Auch war der Nackenbereich insgesamt sehr weit. Zudem üben, die am Rücken befestigten Träger, einen sichtbaren Druck auf den Babyrücken aus, was bei kleinen Babys, die noch nicht sitzen können, nicht optimal ist.

Detailaufnahme des Nackenbereichs beim Tragen.Ich trage meine Tochter auf dem Rücken.

Für mich war das Tragen mit der Zumbucca Tragehilfe mit dem festen Bauchgurt, also dem Standardmodell, sehr bequem. Der Bauchgurt stützte gut und die dicken, weich gepolsterten Träger lagen sehr gut auf den Schultern, passten sich gleichzeitig auch gut an.

Die Trägerlänge konnte ich leicht anpassen, wobei die hintere Zugmöglichkeit der Träger nicht ganz so leicht festzuziehen und zu lösen war. Beim Tragen vorne habe ich dies jedoch gar nicht bemerkt.

Beim Tragen vor dem Bauch können die Träger auch gekreuzt werden. Ich empfand bei der Zumbucca Tragehilfe jedoch den geraden Trägerverlauf bequemer. Bei den gekreuzten Trägern störte mich, dass sie relativ weit abstanden am Kreuz, bedingt durch die dicke Polsterung.

Werbung

Die Variante mit dem weichen Bauchgurt empfand ich hingegen nicht wirklich bequem. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass mich etwas drückt, sowohl am Bauch als auch bei den Trägern, obwohl die Einstellungen genauso waren wie bei der anderen Tragehilfe.

Ich persönlich würde daher in jedem Fall den festen Bauchgurt bevorzugen. Doch dies ist einfach sehr individuell, wie auch das gesamte Tragegefühl. Ich würde grundsätzlich das Testen einer Tragehilfe vor dem Kauf empfehlen.

Waschen

Laut Hersteller sollte die Tragehilfe bei 30 Grad mit der Hand gewaschen werden. Ich persönlich habe sie nicht gewaschen, kann mir jedoch nicht vorstellen, dass dabei Probleme auftreten.

Fazit

Ich trage meine Tochter mit dem Soft Belt Carrier vor dem Bauch.

Ich würde die Tragehilfe definitiv nicht ab 3,5kg empfehlen. Bei meiner 9-monatigen Tochter, die in etw Gr.74 trägt, war sie gerade passend.

Für mich war die Tragehilfe beim Tragen sehr bequem, wobei der weiche Bauchgurt nichts für mich war. Die Verarbeitung finde ich sauber, ich konnte keine Mängel feststellen.

*Es handelt sich hier um einen Affilate-Link. Bei einem Kauf im Shop erhälst du 5% Rabatt auf deine erste Bestellung und ich bekomme eine kleine Provision.
Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.