Familienbegleitung
Natalie Clauss

Stoffwindeln - Vorurteile und Fakten

erschienen

Wenn ich mit anderen Eltern über das Thema Stoffwindeln spreche, begegne ich immer noch sehr vielen Vorurteilen. Einige Vorurteile möchte ich mit meinen Erfahrungen dazu hier auflisten. Du kennst noch weitere Vorurteile? Ich würde mich freuen, wenn du sie in den Kommentaren erwähnst!

Das macht doch total viel Arbeit!

Werbung

Nein, eigentlich machen Stoffwindeln nicht viel Arbeit. Ja, sie müssen gewaschen werden. Doch waschen muss ich ohnehin und ich finde es nicht viel Aufwand, eine Waschmaschine pro Woche insgesamt mehr anzustellen und aufzuhängen. Wenn ein Trockner genutzt wird, fällt sogar das Aufhängen weg. Auch das Zusammenlegen oder "Stopfen" einer Windel erfordert nicht viel Zeit und ist auch sehr vom Stoffwindelsystem abhängig. Es gibt Systeme, die der Wegwerfwindel sehr ähneln und somit genau so verwendet werden, wie sie aus der Waschmaschine kommen.

Ist das nicht ekelig?

Das ist letztendlich immer Ansichtssache. Ausscheidungen sind nicht gerade mein liebstes Thema und doch gehören sie nun einmal dazu. Gerade Säuglinge machen nun einmal entsprechend oft auch "großes Geschäft" in die Windel, aber das ist bei der Wegwerfwindel nicht anders. Die einzige Ausnahme wäre hier die Windelfrei-Methode. Und ob ich die Windel dann zusammen klebe und in den Müll schmeiße oder in einen Wetbag und später in die Waschmaschine macht für mich keinen Unterschied.

20€ oder mehr für EINE Windel?! Das ist doch niemals günstiger!

Tatsächlich sind Stoffwindeln im Schnitt deutlich günstiger als Wegwerfwindeln. Pro Kind werden im Schnitt mindestens 3500 Windeln benötigt. Bei Stoffwindeln reichen hier in der Regel 30 Windeln. Je nach verwendetem System kann es auch weniger oder etwas mehr sein. Diese Windeln können jedoch auch (bei guter Qualität und angemessener Pflege) noch gut für ein zweites Kind verwendet werden. Auch wenn ich die Kosten für Strom, Wasser und Waschmittel mit einberechne, bin ich dann mit Stoffwindeln immer noch günstiger. Außer ich verliebe mich in zig Stoffwindeldesigns. ;)

Das ist doch total kompliziert!

Werbung

Nicht wirklich! Natürlich gibt es viele Unterschiede in den Systemen, doch auch Stoffwindeln haben sich im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt. Strickbindewindeln mit Mullwindeln als Einlagen und Wollüberhosen sind nicht mehr der Standard und selbst das ist mit ein klein wenig Übung nicht wirklich kompliziert! Wer simple Stoffwindeln möchte, findet sogar Systeme, die vom Anlegen kaum Unterschiede zur Nutzung von Wegwerfwindeln aufweisen.

Stoffwindeln sind nur was für Öko's!

Wie ich oben schon geschrieben habe, haben sich Stoffwindeln verändert. Heutige Stoffwindeln sind oft bunt und v.a. auch sehr einfach zu benutzen. Das Design kann es also schon mal nicht sein. Umwelt und Gesundheit sind mir wichtig, ja, aber bin ich deshalb Öko?! Und selbst wenn, wäre mir das egal. Wie auch immer… jedenfalls gibt es ganz unterschiedliche Gründe für das Wickeln mit Stoff und es gibt auch viele verschiedene Möglichkeiten, die für jeden geeignet sein könnten.

Da muss ich doch jede Stunde wickeln, damit die Windel nicht ausläuft, oder?

Wenn die Windeln nicht richtig angelegt ist oder vielleicht die Saugeinlage fehlt oder nicht ausreicht, zieht die Kleidung Nässe und ich muss entsprechend oft wickeln. Dies ist jedoch eher die Ausnahme. Es lassen sich so gut wie immer Gründe für ein frühzeitiges Auslaufen finden und beheben. Grundsätzlich sollte jedoch auch bei Wegwerfwindeln häufig gewickelt werden und nicht alle 6 Stunden, nur weil es die Saugkraft der Windeln vielleicht ermöglicht. Auch Stoffwindeln können eine sehr gute Saugkraft haben, die der einer Wegwerfwindel in nichts nachsteht.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.