Familienbegleitung
Natalie Clauss

Warum ich trage [30 Gründe]

letzte Änderung am 

Vom 8. bis zum 14. Mai 2017 ist European Babywearing Week 2017. Im Zuge der EBW habe ich für euch mehrere Blogartikel vorbereitet.

Das Logo der european babywearing week.

Zum Anfang möchte ich euch einige Vorteile, die das Tragen mit sich bringt vorstellen. Fällt euch noch mehr ein? Dann schreibt mir gerne!

1. Tragen fördert die Bindung

Wenn Mama (oder Papa) und Baby sich nah sind, wird bei Beiden u.a. das Liebes- und Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Dadurch fühlen wir uns wohl und entwickeln eine positive Beziehung zueinander bzw. verstärken diese.

2. Tragen ist eine Stillhilfe

Es ist nachgewiesen, dass die Milchproduktion allein durch Körperkontakt angeregt wird, da dabei das Milchbildungshormon Prolaktin vermehrt ausgeschüttet wird. Dadurch gelingt das Stillen dann häufig besser. Wie gut, dass Tragen ohne Körperkontakt nicht möglich ist.

3. Tragen ist eine ständige Massage

Einige Babys haben Probleme mit Blähungen und Koliken. Hier kann das Tragen helfen, weil jeder Schritt den Bauch etwas massiert und somit auf natürliche Weise die Verdauung unterstützt.

4. Tragen fördert die Hüftentwicklung

Wenn das Baby oder Kleinkind in der Anhock-Spreiz-Haltung getragen wird, begünstigt dies eine gesunde Hüftentwicklung, da es einen gleichmäßigen Input vom Oberschenkelkopf in die Gelenkpfanne an der Hüfte erhält, wodurch es in optimaler Stellung verknöchern kann.

5. Tragen ist Muskelstärkung bei Mama (oder Papa) und Baby

Sowohl die Eltern, als auch das Baby stärken ihre Muskeln durch das Tragen. Bei dem Tragenden erklärt sich dies von alleine. Beim Baby geschieht die Muskelstärkung durch die ständigen Anpassungsreaktionen in den Muskeln, die es während dem Tragen durch die minimal unterschiedlichen Positionen, machen muss.

6. Tragen ist ein Rückzugsort

Da das Baby immer mit dem Gesicht zum Tragenden getragen werden sollte, kann das Baby zum Einen zwar viel sehen (im Vergleich zum Kinderwagen o.Ä.), kann sich gleichzeitig aber jederzeit ankuscheln, wenn es ihm zu viel wird. Dadurch bietet das Tragen ihm einen sicheren Hafen, einen Rückzugsort.

7. Tragen kann jeder, Tragen ist für alle

Es gibt so viele verschiedene Tragehilfen und auch Bindeweisen mit dem Tragetuch, da ist für jeden etwas dabei. Dabei ist das Tragen auch nicht nur auf die Eltern beschränkt, auch Onkel oder Tante, Freund oder Freundin, Oma oder Opa können tragen.

8. Tragen ist einfach

Einmal gewusst wie, ist das Tragen von Babys überhaupt nicht mehr kompliziert.

9. Tragen ist barrierefrei

Mit dem Baby oder Kleinkind im Tragetuch oder in der Tragehilfe kannst du problemlos Treppen laufen, in den Bus oder Zug einsteigen, durch schmale Einkaufsgänge oder Kassen gehen, über jeden Waldweg und am Strand spazieren, … Tragen geht einfach überall.

10. Tragen ist eine Alltagserleichterung

Viele Eltern kennen anstrengende Abendstunde oder Krankheitstage der Kinder, wenn es besonders anstrengend ist. Dabei kann das Tragen eine Erleichterung sein.

11. Tragen ist praktisch

Tragend komme ich überall hin, dadurch erleichtert es mir den Alltag und erweist sich als überaus praktisch. Ein Tragetuch oder eine Tragehilfe kann ich immer mitnehmen, bestenfalls passt es sogar in die Handtasche, auf jeden Fall aber in jedes Auto, Zug- und Busfahren ist auch kein Problem.

12. Tragen ist ein Abenteuer

Dieser Punkt trifft sehr viele Punkte. Zunächst ist es ein Abenteuer für die Eltern, wenn sie ihr Baby die ersten Male tragen. Aber auch für das Baby ist es einfach Abenteuer, denn auf Augenhöhe gibt es so unglaublich viel zu entdecken.

13. Tragen fördert die Sinnesentwicklung

Beim Tragen werden alle Sinne angesprochen – hören, sehen, riechen, fühlen, ... Durch den Input können die Sinne sich weiter entwickeln und reifen.

14. Tragen ist Gleichgewichtsschulung

Eigentlich ist dieser Punkt oben schon enthalten, doch er ist besonders angesprochen, deshalb noch einmal extra. Das Gleichgewicht wird beim Tragen ständig geschult, denn durch jede Bewegung findet eine kleine Anpassungsreaktion im Gleichgewichtsorgan statt.

15. Tragen vermittelt Sicherheit

Wenn die Babys nach 10 Monaten im Bauch auf die Welt kommen und dann nicht bei der Mama (oder Papa) in unmittelbarer, spürbarer Nähe sind, bekommen sie Angst. Die Körpernähe vermittelt Sicherheit.

16. Tragen beruhigt

Durch die vermittelte Sicherheit beruhigen sich Kinder meist schneller.

17. Tragen ist vielfältig

Es gibt mittlerweile sehr viele verschiedene Möglichkeiten ein Baby zu tragen, die Tragehilfen- und tuchhersteller kann ich schon nicht mehr zählen. Dementsprechend vielfältig ist das Angebot, wodurch für jeden etwas dabei ist.

18. Tragen ist individuell

So wie wir alle anders sind und andere Vorlieben und Bedürfnisse haben, so individuell ist auch das Tragen. Wie gut, dass für jeden etwas dabei ist. Auch Frühchen können in der Regel getragen werden, Eltern im Rollstuhl können tragen,...

19. Tragen ist immer nah, bedeutet Nähe

Zum Glück hat noch niemand herausgefunden, wie Babys nicht am Körper getragen werden können, daher bedeutet Tragen auch gleichzeitig immer Nähe zwischen zwei Personen.

20. Tragen trägt zum Urvertrauen bei

Durch die vermittelte Sicherheit durch die Nähe, kann sich das Baby weiterentwickeln, denn nur wer sich sicher fühlt, ist zu Entwicklung bereit und kann lernen. Dadurch kann das Baby Selbstvertrauen und vorher noch ein Urvertrauen entwickeln.

21. Tragen bedeutet auch Entwicklungsförderung

Da sich das Baby in aller Regel im Tuch oder der Tragehilfe bei Mama (oder Papa) sicher fühlt, ist es nun bereit zu lernen. Auch indirekt wird die Entwicklung durch die Muskelstärkung und die Schulung der Sinne gefördert.

22. Tragen bringt Liebeshormone mit sich

Sobald Mama und Baby Körperkontakt haben, wird im Gehirn das Liebes- und Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Doch nicht nur Oxytocin wird dabei ausgeschüttet, sondern auch andere Hormone, wie Serotonin, die bewirken, dass wir uns wohlfühlen. Das Stresshormon Cortisol wird gleichzeitig in seiner Ausschüttung gehemmt. Dadurch sind wir im Alltag zufriedener, stressresistenter und wir können gar nicht mehr genug bekommen von unserem kleinen Baby.

23. Tragen ist Wärme oder Temperaturausgleich

Wärme kann hier als liebendes Gefühl oder als Temperturanstieg zwischen den Beiden gesehen werden. Bei fiebernden Kindern, die am Körper getragen werden, kann außerdem beobachtet werden, dass sich die Temperatur des Kindes etwas anpasst und das Fieber leicht sinkt.

24. Tragen ist eine Einschlafhilfe

Babys schlafen nur, wenn sie sich sicher fühlen. Da das im Tuch oder in der Trage in der Regel der Fall ist, können sie dort häufig besser einschlafen oder kommen zumindest zur Ruhe.

25. Tragen ist natürlich

Wenn man überlegt, wie lange es den Kinderwagen gibt, wird schnell klar, was der natürliche Weg ist ein Baby zu transportieren, nämlich am Körper.

26. Tragen vermittelt Geborgenheit

Hiermit steht es ähnlich wie mit der Sicherheit, bedeutet jedoch weiter auch noch Nähe, Wärme, Ruhe und Frieden. Du siehst, Tragen kann das.

27. Tragen ist Kuscheln

Natürlich kuscheln wir auch beim Tragen mit unseren Babys. Was gibt es schöneres als beim Kuscheln auch noch die Hände frei zu haben.

28. Tragen ist bequem

Wer schon mal ein Baby mehr als 10 Minuten auf dem Arm getragen hat, merkt schnell wie unbequem und schmerzhaft das werden kann. Das Tragen mit einem Tragetuch oder einer Tragehilfe hingegen, ist eher wie das Tragen des eigenen Gewichts, was es (richtig gemacht und mit passender Tragehilfe oder Bindeweise) sehr bequem macht.

29. Tragen ist schön

Dabei finde ich sowohl die Nähe zwischen dem Baby und seiner Mama, als auch die vielen verschiedenen Tragetücher oder Tragehilfen schön, da es so unglaublich viele Designs gibt.

30. Tragen ist Liebe!

Eine schönere Zusammenfassung gibt es wohl kaum.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.