Familienbegleitung
Natalie Clauss

Die Tyrannenlüge [Buchrezension]

erschienen am 

Eines der häufigsten Dinge die Eltern in der heutigen Zeit hören, ist dass sie kleine Tyrannen großziehen. Dieses Vorurteil entkräftigt Julia Dibbern in ihrem Buch "Die Tyrannenlüge" entgültig. Sie verdeutlicht, warum unsere Kinder genau das sind, was die Welt von morgen eben braucht. Worum es in dem Buch sonst geht, berichte ich dir in dieser Rezension.

Inhaltsangabe

Werbung

Allgemeine Informationen zum Buch "Die Tyrannenlüge"

Das Buch "Die Tyrannenlüge" wurde von Julia Dibbern geschrieben. Es trägt den Untertitel "Warum unsere Kinder genau das sind, was die Welt von morgen braucht".

"Die Tyrannenlüge" erschien im März 2018 im Kösel-Verlag. Als gebundenes Buch kostet es 18,00€, als Kindle-Version liegt es bei 13,99€. Du kannst es auf Amazon erwerben, sowie natürlich auch in deiner Lieblingsbuchhandlung. Das Buch umfasst 176 Seiten.

Ein auf eine Wand gespraytes Mädchen, welches wiederum den Buchtitel als Graffiti in blauer Farbe auf dieselbe Wand gesprüht hat, ist auf dem Cover des Buches zu sehen. Dabei ist erkennbar, dass die Farbe noch frisch ist, weil sie nach unten zerläuft. Das Cover erinnert mich an das Werk von Banksy (mehr Werke von Banksy findest du auf seiner Website www.banksy.co.uk) des Mädchens mit dem Herzluftballon, welches sehr bekannt ist.

Der Klappentext verspricht, dass ich von Julia Dibbern erfahren werde, dass Kinder eben nicht "kleine Tyrannen" sind, sondern dass die Eltern der heutigen Zeit alles richtig machen. Es soll daher Eltern bestärken es anders zu machen als vorherige Generationen, Impulse für einen Umgang auf Augenhöhe geben und Vertrauen in die Zukunft schenken.

Schräge Aufnahme des Buchcovers.Aufnahme des Buchrückens.

Die Autorin

Julia Dibbern ist Autorin, aber auch Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen dabei auf den Themenbereichen Nachhaltigkeit und Familie. Als Autorin schreibt sie hauptsächlich Sachbücher und Romane. Weitere Bücher von ihr sind "Verwöhn dein Baby nach Herzenslust" oder "Wenn ich dich nicht erfunden hätte".

Sie hat außerdem das Elternforum "Rabeneltern" (community.rabeneltern.org) gegründet und ihrem "letzten" Leben einmal Architektur studiert, wie ich auf ihrer Website www.juliadibbern.de nachlesen kann.

Der Inhalt des Buches "Die Tyrannenlüge"

Der Inhalt ist unterteilt in sechs längere Inhaltskapitel und ein kurzes Abschlusskapitel. Im ersten Kapitel beschreibt Julia Dibbern, warum es so wichtig ist, niemals Gewalt anzuwenden und zeigt, dass ältere Generationen schon immer dachten, die Jugend würde immer schlimmer werden.

Werbung

Im Anschluss schaut sich die Autorin genauer an, woher überhaupt die Betitelung Tyrann in Bezug auf Kinder kommt. Dabei betrachtet sie kritisch sogenannte Expertenmeinungen und nimmt einzelne Kritikpunkte genauer unter die Lupe. Außerdem macht sie deutlich, dass Tyrann eben nicht "nur" ein Wort ist, wenn wir von unseren Kindern sprechen.

Danach geht es darum, woran wir uns als Eltern orientieren können und wie wir einen positiven Blick auf unsere Kinder bekommen.

Detailaufnahme einer Buchseite.

Auf einen kleinen Exkurs durch die Geschichte, nimmt uns Julia Dibbern im nächsten Kapitel mit und schließt daraus auch, was wir für die Zukunft brauchen und was sich bereits verändert heute hat.

Weiter beschreibt die Autorin mögliche Problemfelder. Hier geht sie auf das vielbesprochene und -beschriebene Thema Grenzen ein und welche kurzfristigen Herausforderungen im Alltag entstehen können.

Detailaufnahme einer weiteren Buchseite.

Zum Ende hin fasst Julia Dibbern noch einmal den Inhalt des Buches in Kürze zusammen und beschreibt die wichtigsten Aspekte, wie wir etwas ändern können. Und ganz zum Schluss kann ich erneut lesen, wie wichtig es ist, denn Tyrannenbegriff in Bezug auf unsere Kinder abzuschaffen, denn das ist es: eine Tyrannenlüge.

Ein Eindruck von Julia Dibbern

Einen Mitschnitt eines Webinars zum Buchthema und weiteren Themen in Bezug auf Elternschaft kannst du in dem folgenden Video sehen. Dort erhälst du auch einen Eindruck von der Autorin Julia Dibbern und ihren Meinungen.

Meine Meinung

Aufnahme des Buchcovers.

Das Buch "Die Tyrannenlüge" hat mir gut gefallen. Den Schreibstil von Julia Dibbern finde ich angenehm zu lesen. Anhand der akutellen Studienlage zeigt sie, dass unsere Kindern eben keine Tyrannen sind und was wirklich wichtig ist im Umgang mit unserem Nachwuchs.

Ich denke, dass viele Eltern, die sich mehr mit dem Thema der bindungsorientierten Familien beschäftigen, hier nicht viele neue Informationen finden werden. Gleichzeitig handelt es sich aber um eine schöne Zusammenfassung, auch um Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, die manchmal verunsichern können.

Werbung

In sich finde ich den Inhalt des Buchs sehr stimmig und eine gute Antwort auf Bücher wie "Warum französische Kinder keine Nervensägen sind" oder "Warum unsere Kinder Tyrannen werden". Allein, dass es solche Bücher gibt, zeigt leider die Notwendigkeit und Bedeutsamkeit von Julia Dibberns Buch "Die Tyrannenlüge".

Ein Zitat, welches in dem Buch zu finden ist, möchte ich hier noch zum Abschluss einmal wiedergeben, weil es mich sehr bewegt hat:

So wie ich es sehe, haben meine Kinder zwei Mamas — mich und Mutter Erde. Wenn ich müde bin oder eine Pause brauche, dann übernimmt die andere Mama den Job. Sie ist strenger als ich. Bienen stechen, die Sonne brennt und die Dunkelheit kommt, egal, wie viel man diskutiert. Aber sie ist auch freundlicher als ich. Sie bietet alles. Und sie wird da sein als Mutter, lange nachdem ich gegangen bin.
Kali Wendorf, zu finden im Buch "Die Tyrannenlüge" auf Seite 64

Deine Meinung

Das Buch, dass ich in dieser Buchrezension vorgestellt habe kennst du bereits? Es erinnert dich an ein ähnliches Buch? Was sind deine Gedanken zu dem Begriff "Tyrannen" in Bezug auf Kinder?

Schreib es mir gerne in einem Kommentar unter diese Rezension.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.