Beratungen jetzt online möglich!

Familienbegleitung
Natalie Clauss

[Gastartikel] Das Wochenbett und Periodenunterwäsche

letzte Änderung am 

Der weibliche Körper ist etwas Besonderes und Phänomenales, denn er kann Leben in sich tragen und gebären. Eines der besten Dinge an der Schwangerschaft (abgesehen von dem Baby, das geboren wird) ist die fast einjährige Pause von der Menstruation, was bedeutet, dass du keine Binden, Tampons oder Periodenunterwäsche benötigst. Keine zufällige monatliche Blutung. Ist das nicht erstaunlich? Natürlich ist es das, aber sobald das Baby da ist, findet dein Körper einen Weg, dich für diese Pause zu entschädigen.

Die Aufnahme zeigt zwei Frauen in Unterwäsche, wobei diese Periodenunterwäsche tragen.

Leider bedeutet das, dass nach der Geburt nicht mehr alles so ist wie vorher. Diese Umstellung dauert in der Regel mehrere Monate und wird oft von einigen Symptomen begleitet, die nicht unbedingt angenehm sind. Zu diesen Symptomen gehören Wochenbettblutungen und manchmal auch Harninkontinenz. Dein Körper braucht Zeit, um sich zu erholen, was bedeutet, dass du noch Tage oder Wochen nach der Entbindung einige Probleme haben kannst, die mit der Schwangerschaft und noch mehr mit der Geburt zusammenhängen. Ein besseres Verständnis der Vorgänge im Körper kann jedoch dazu beitragen, dass diese Übergangszeit leichter zu bewältigen ist.

Was passiert bei einer Wochenbettblutung?

Die Wochenbettblutung, auch Lochia genannt, ist eine Form von Blutung und vaginalem Ausfluss, welche nach der Entbindung auftritt. Unabhängig davon, ob du eine vaginale Entbindung oder einen Kaiserschnitt hattest, wirst du eine Nachgeburtsblutung haben. Dies ist die Art und Weise, wie dein Körper das zusätzliche Blut und Gewebe in deiner Gebärmutter loswird, das deinem Baby beim Wachsen geholfen hat. Deine Gebärmutter fängt quasi neu an und stößt das Blut, das Gewebe und andere Materialien ab, die von den Monaten der Schwangerschaft übrig geblieben sind. Lochia riecht wie Menstruationsblut und kann etwa sechs Wochen lang anhalten. Manche beschreiben den Geruch als muffig, metallisch, sauer oder abgestanden. Jedoch sollte es nicht fischig oder faulig riechen. Das könnte bedeuten, dass Bakterien in deine Vagina eingedrungen sind und eine Infektion verursacht haben.

Was sollte zu erwarten sein?

Jeder Mensch ist anders, aber im Allgemeinen verläuft die Lochia in Bezug auf Farbe und Menge ähnlich. Das Blut ist leuchtend rot, kann am ersten Tag sehr stark sein und in den ersten Tagen nach der Geburt können einige Gerinnsel zu sehen sein. Zwischen dem vierten und siebten Tag sollte das Blut eine rosafarbene oder bräunliche Farbe annehmen. Die Gerinnsel sollten kleiner werden oder verschwinden.

Es ist auch normal, dass du manchmal einen Schwall Blut spürst, wenn du aufstehst. Das liegt an der Form der Vagina. Wenn du sitzt oder liegst, sammelt sich das Blut in einem schalenförmigen Bereich. Wenn du stehst, tritt es aus. Wenn das passiert, sollten die Füße ruhig liegen bleiben und sich ein wenig ausruhen.

Wann müssen ein Arzt oder eine Ärztin wegen einer Wochenbettblutung aufgesucht werden?

Du kannst dich an deinen Arzt oder deine Ärztin wenden, wenn du eines der folgenden Symptome bemerkst, die auf eine Infektion oder eine andere ernstere Erkrankung als eine natürliche Wochenbettblutung hindeuten können:

Was ist Wochenbettinkontinenz?

Während und nach der Schwangerschaft kann es bei Frauen zu unwillkürlichem Urinabgang kommen, der als Harninkontinenz bezeichnet wird. Eine Geburt ist für den Körper extrem anstrengend und kann die Fähigkeit einer Frau, die Urinausscheidung zu kontrollieren, verändern. Während der Schwangerschaft kann das Gewicht der sich ausdehnenden Gebärmutter die Kraft der Beckenbodenmuskulatur der Frau schwächen und zu Urinverlust führen.

Obwohl Inkontinenz nach der Geburt häufig ist, schämen sich viele frischgebackene Mütter für diese körperliche Veränderung, doch das ist kein Grund, sich zu schämen. Es gibt verschiedene Arten von Harninkontinenz, aber die meisten Frauen nach der Geburt leiden unter Belastungsinkontinenz. Lachen, Husten, Niesen, Springen und andere Aktivitäten können zusätzlichen Druck auf den Blasenschließmuskel ausüben, das Muskelventil am Boden der Blase, das den Urinfluss kontrolliert. Dieser Druck kann dazu führen, dass bei diesen Aktivitäten Urin austritt (Stressinkontinenz). Frauen sollten sechs Wochen nach der Entbindung mit einem Arzt oder einem Spezialisten für Beckenbodengesundheit sprechen, wenn die Inkontinenz weiterhin besteht, da dies auf eine andere Erkrankung hindeuten kann.

Wie kann man mit der Wochenbettblutung umgehen?

Für diese Frage gibt es einen ganzen Markt an speziell entwickelter Unterwäsche für die Zeit nach der Geburt. Du solltest keine inneren Hygieneprodukte wie Tampons und Menstruationstassen verwenden, da diese Bakterien in die sich noch nicht erholende Gebärmutter und den Genitaltrakt einschleppen können. Binden sind vielleicht keine so gute Idee, weil du dich für die extrem dicke Größe entscheiden musst, die unbequem sein kann und alle paar Stunden gewechselt werden muss.

Im Allgemeinen gibt es drei Kategorien von Unterwäsche für die Zeit nach der Geburt:

Teilaufnahme zweier Frauen in Unterwäsche, wobei diese Periodenunterwäsche tragen.

Es gibt nicht nur verschiedene Arten, sondern auch verschiedene Designs von Wochenbettunterwäsche. Dazu gehören:

Fazit

Die Geburt eines Kindes ist eine wichtige Übergangsphase im Leben einer Frau. Es kann einige Zeit dauern, bis du dich an die Veränderungen gewöhnt hast, die nach der Geburt in deinem Körper und deinem Geist stattfinden.

Du solltest darauf achten, dass du es in der Erholungsphase nach der Geburt ruhig angehen lässt, denn wenn du zu früh zu viel tust, kann das die Reparaturarbeit des Körpers verlangsamen und dazu führen, dass die Blutungen wieder einsetzen oder stärker werden.

Es ist zwar unmöglich, den Zeitpunkt genau zu bestimmen, aber deine erste Periode nach der Geburt hängt möglicherweise von deiner Stillhäufigkeit ab. Der Grund dafür? Es ist eine hormonelle Sache. Wenn du nicht stillst, kann deine Periode bereits vier Wochen nach der Geburt wieder einsetzen, obwohl das nicht typisch ist. Sechs bis 12 Wochen sind für die meisten Frauen der Durchschnitt. Wenn du ausschließlich stillst, wirst du wahrscheinlich eine längere Pause von deinem monatlichen Zyklus haben als andere frischgebackene Mütter. Kurz gesagt, es gibt kein typisches Muster für die erste Periode nach der Geburt eines Kindes.

Bildquellen

Alle Bilder wurden von Weekiss für diesen Artikel zur Verfügung gestellt.

Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden funktionale Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.