Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Manduca (First)

erschienen letzte Änderung

Ich glaube, die Manduca ist die bekannteste Tragehilfe in Deutschland. Sie ist fast auf jedem Flohmarkt irgendwo zu finden und wird noch immer viel von Eltern und Hebammen empfohlen. Auch ich habe lange mit der Manduca getragen. Hier also nun endlich der Testbericht dazu.

Werbung

Informationen zur Trage und zum Hersteller

Eigentlich ist Manduca nur ein Markenname, der zum Unternehmen Wickelkinder gehört. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und hat mittlerweile auch Manduca als Firmennamen übernommen. Bei der Manduca Babytrage handelt es sich also um eine der Tragehilfen, die schon verhältnismäßig lange auf dem Markt sind. Mittlerweile wird dieses Modell Manduca First genannt, um es vom neuen Modell, Manduca XT, besser unterscheiden zu können. Auf der Website kann ich lesen, dass die Verbindung der Bedürfnisse von Eltern und Kindern mit dem Babytragen ein Ziel der Firma sei. Manduca ist auch im internationalen Raum sehr bekannt und weit verbreitet.

Manduca First. Aufnahme der Zusätze SizeIt, Ellipse und ExTend.

Die Manduca zählt zu den Full-Buckle-Tragehilfen, da Bauchgurt und Träger mit Schnallen geschlossen werden. Zur Nutzungsdauer schreibt der Hersteller lediglich, dass sie für Kinder von 3,5kg bis 20kg verwendbar sei. Erfahrungsgemäß passt sie bei manchen Neugeborenen bereits ab Gr.50 gut, wenn der Steg abgebunden wird. Die Stegbreite passt dann ca. bis Gr.74/80, mit der Nutzung der Stegerweiterung ExTend noch deutlich länger.

Preislich liegt die Tragehilfe je nach Modell zwischen 119€ und 139€. Dadurch liegt sie im mittleren Preisbereich für Tragehilfen. Erhältlich ist sie über fast alle Babyfachmärkte, sowie diverse Online-Shops und auch Amazon. Als Ergänzung für die Tragehilfe hat der Hersteller noch SizeIt, Ellipse, ZipIn und ExTend entwickelt, auf die ich später noch näher eingehen werde.

Manduca First. Detailaufnahme des Bauchgurts. Manduca First. Detailaufnahme des Rückenteils von innen mit eingerolltem Neugeboreneneinsatz.

Der Bauchgurt der Tragehilfe ist konisch geformt, also mittig etwas breiter als an der Seiten. Er hat eine feste Polsterung und wird mit einer Dreipunktschnalle geschlossen. Die Stegbreite ist in der Tragehilfe selbst nicht anpassbar. Es gibt einen integrierten Neugeboreneinsatz innen beim Rückenteil. Bei diesem Einsatz ist die Stegbreite allerdings für fast alle Neugeborenen zu schmal. Es besteht außerdem die Gefahr, dass die Füße des Babys unter den Bauchgurt rutschen, weshalb ich von der Nutzung des Neugeboreneinsatzes abrate. Manduca hat stattdessen später den SizeIt entwickelt, mit dem extern der Steg abgebunden werden kann. Später kann der Steg mithilfe von ExTend vergrößert werden, welcher ebenfalls nachträglich entwickelt wurde.

Werbung

Das Rückenteil kann mit der Öffnung des Reißverschlusses verlängert werden. Dies mache ich in der Regel bereits bei Neugeborenen, weil das Rückenteil durch das Stegabbinden deutlich kürzer wird. Um die seitliche Stützung und die Rückenrundung noch besser zu ermöglichen, gibt es hier als Einsatz die Ellipse, welche seitlich etwas schmaler ist. ZipIn ist in der Regel ein bunter Einsatz, welcher jedoch nur als "Lückenfüller" dient. Oben am Rückenteil befindet sich eine kleine Tasche, in der sich die Kopfstütze befindet. Diese kann mit Gummibändern an den Trägern befestigt werden.

Manduca First. Detailaufnahme der Trägeransätze am Rückenteil.

Die Träger sind gut gepolstert und haben drei Verstellmöglichkeiten. Zum Einen besitzt die Manduca am Trägeransatz Polsterschnallen, zum Anderen kann die Trägerlänge im unteren Bereich mit zwei Gurtbändern verändert werden. Die Zugrichtung ist dabei gegenläufig, sodass beim Tragen vor dem Bauch hauptsächlich das vordere Band gezogen werden kann, für das Rückentragen umgekehrt. Die Träger werden mit Schnallen geschlossen, sodass die Tragehilfe auch mit gekreuzten Trägern genutzt werden kann. Auf der Höhe der Schnalle ist noch eine leichte Polsterung am Rückenteil angenäht, um den Druck zu mindern. Die Träger können nur mittig am Rückenteil befestigt werden. Die Verbindungsschnalle ist in der Höhe anpassbar.

Beim Tragen

Manduca First. Ich trage meine neugeborene Tochter in der Manduca mit SizeIt und Ellipse. Manduca First. Ich trage meinen 3-jährigen Sohn mit ExTend in der Manduca auf dem Rücken.

Ich habe die Tragehilfe nun ausgiebig testen können, sowohl mit meinen eigenen Kindern, als auch mit den Eltern in den Trageberatungen. Bei Neuegebornen würde ich empfehlen, immer den Steg mithilfe des SizeIt abzubinden, damit der Stoff in der Kniekehle des Kindes sitzt und es nicht zur Überspreizung kommt. Dadurch verkürzt sich auch das Rückenteil und ist dann auch mit Verlängerung in der Regel gut passend.

Manchmal wird durch die Stegverkleinerung der Abstand zwischen Knie und der Schnallenbefestigung sehr klein und könnte drücken. Hier muss individuell geschaut werden, ob der Stegverkleinerer vielleicht noch tiefer geschoben werden kann. Die Ellipse als Zusatz finde ich nicht immer notwendig. Durch die Befestigung der Schnallen am Rückenteil entsteht ein leicht erhöhter Druck auf den Rücken des Babys, was nicht ganz optimal ist. Allerdings wird dieser durch die Abnäher am Rückenteil deutlich abgemindert.

Werbung

Mit der Stegerweiterung ExTend habe ich die Manduca bei meinem Sohn auch noch gut bei Gr.98 nutzen können. Insgesamt ergibt sich dann eine sehr lange Nutzungsdauer. Vom Tragekomfort empfinde ich die Tragehilfe auf dem Rücken deutlich bequemer als vor dem Bauch. Vor dem Bauch störten mich die Schnallen der Träger unter den Armen. Wenn ich die Träger kreuzte, war dies deutlich besser.

Viele Eltern aus meinen Trageberatungen, besonders die Frauen, bevorzugen ebenfalls die Träger überkreuzt zu tragen. Dabei muss etwas aufgepasst werden, dass bei stillenden Müttern der Druck auf die Brüste nicht zu groß wird, weil dadurch die Gefahr eines Milchstaus entsteht. In Bezug auf die Bequemlichkeit empfanden die Eltern die Manduca sehr unterschiedlich. Viele schmale Eltern bevorzugten eher andere Tragehilfen.

Waschen

Laut Hersteller kann die Tragehilfe bei 30 Grad gewaschen werden. Ich habe sie immer mit der Hand gewaschen, wobei keine Probleme auftraten.

Fazit

Die Manduca Babytrage ist durchaus empfehlenswert, wobei ich immer den SizeIt als Ergänzung hinzunehmen würde, damit eine gute Anhock-Spreiz-Haltung entstehen kann. Mit diesem Zusatz passt sie dann bei vielen Neugeborenen bereits gut.

Für größere Kinder macht der ExTend ebenfalls Sinn, weil dadurch die Trage nochmal deutlich länger genutzt werden kann, ohne dass eine komplett neue Trage gekauft werden muss. Die Bequemlichkeit ist wie bei allen Tragehilfen Ansichtssache, weshalb ich das Testen vor dem Kauf empfehlen würde.

Ich würde mich freuen, irgendwann auch die Manduca XT testen zu dürfen, bei der es eine integrierte Stegeinstellung gibt.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.