Familienbegleitung
Natalie Clauss

Testbericht Tragehilfe Marsupi Gr. S/M

erschienen

In meinen Trageberatungen begegne ich immer wieder mal Eltern, die die Tragehilfe Marsupi besitzen. Daher habe ich mich entschlossen, euch zu dieser Trage einen Testbericht mit meinen Erfahrungen zu schreiben.

Die Tragehilfe Marsupi als Fotocollage.

Informationen zur Tragehilfe und erster Eindruck

Die deutsche Tragehilfe Marsupi wird unter anderem über den Shop von Loeweli vertrieben, welcher als Onlineshop auf der Seite von Marsupi genannt ist. Ansonsten ist die Tragehilfe auch über Amazon erhältlich. Wenn ich mir die Seite von Loeweli anschaue, wirkt sie veraltet, was sie aber selbst begründen:

So wurde in all den Jahren an der Art und Weise der Präsentation unserer Produkte kaum etwas verändert, auch wenn wir dadurch nicht unbedingt dem "Zeitgeist" folgen. Wir möchten den Flair Ihres Tante Emma Ladens um die Ecke vermitteln, der übersichtlich und einladend ist.

Die Marsupi-Babytrage ist in verschiedenen Farben erhältlich und kostet jeweils 69€. Es sind dabei drei verschiedene Größen erhältlich, S/M, L und XL. Diese richten sich jedoch nicht, wie bei anderen Tragehilfen, nach der Größe des Babys oder Kleinkindes, sondern nach der Kleidergröße des Tragenden. Zur Nutzbarkeit beim Baby schreibt der Hersteller, dass sie ab Geburt bis ungefähr 15kg nutzbar sei. Außerdem wird geschrieben, dass damit in der Anhock-Spreiz-Haltung getragen würde. Beides kann ich leider nicht bestätigen. Aber dazu später mehr. Die Marsupi-Tragehilfe gehört zu den klassischen Mei Tai’s, wobei hier sowohl Träger als auch Bauchgurt mit Klett befestigt werden. Die relativ schmalen Träger werden mittels Klett am Rückenteil befestigt. Außerdem hat die Trage eine kleine Kopfstütze, die wattiert ist und mit Druckknöpfen an den Trägern angebracht werden kann. Die gesamte Tragehilfe ist leicht wattiert, was das Rückenteil, wie der Hersteller schreibt, weicher machen soll. Die Polsterung der Träger und des Bauchgurtes ist sehr gering. Der Bauchgurt ist, genau wie die Träger, im Vergleich zu anderen Tragen, eher schmal. Das Rückenteil ist mit zwei Abnähern am Bauchgurt befestigt, sodass im unteren Rücken eine Rundung gewährleistet wird. Mit dabei bei der Tragehilfe ist der „Bändiger“, welcher zu Verkleinerung des Stegs bei Neugeborenen dienen soll.

Beim Tragen

Die Tragehilfe Marsupi beim Tragen - Foto 1. Die Tragehilfe Marsupi beim Tragen - Foto 2.

Ich habe die Tragehilfe einige Male in den Trageberatungen gesehen und auch selbst mehrfach in Gr. S/M getestet. Dabei erwies sich die Tragehilfe in verschiedenen Punkten als schwierig. Zunächst einmal bemerkte ich, dass selbst die volle Stegbreite bei meiner Neugeborenenpuppe aus den Trageberatungen nicht ausreichte, um eine gute Anhock-Spreiz-Haltung zu ermöglichen. Für größere Kinder ist sie daher in jedem Fall zu schmal und fördert dadurch nicht die natürliche und gesunde Hüftreifung. Die Nutzung des mitgelieferten „Bändigers“ ist somit nicht einmal bei Neugeborenen notwendig. Die Befestigung der Träger mittels Klett am Rückenteil war ebenfalls ein Problem, da dadurch der Rücken der kleinen Babys nicht rund werden konnte, sondern im Gegenteil in eine gerade Haltung gedrückt wurde. Die Abnäher am Rückenteil waren hingegen gut, um im Lendenbereich des Kindes die Rundung zu begünstigen. Das Nachstraffen der Träger empfand ich als unpraktisch, weil der Klett wieder vollständig gelöst werden musste. In meinem Fall bekam ich den Bauchgurt auch nicht so fest wie es gerne hätte, sodass ich eine kleinere Größe benötigen würde, die es aber nicht gibt. Beim Tragen von kleinen Babys empfand ich die Polsterung als ausreichend sie war durchaus bequem. Sobald das Kind jedoch schwerer wurde, empfand ich das Tragen in der Marsupi als unangenehm und bekam schnell Nackenschmerzen. Ungünstig finde ich ebenfalls, dass die Tragehilfe so ziemlich auf das Tragen vor dem Bauch beschränkt ist. Auf dem Rücken ist es sehr schwer und wird nicht ausreichend fest, wodurch sie dann nicht genügend Stabilität bietet.

Waschen

Das Waschen der Tragehilfe ist eigentlich unkompliziert. Zu bedenken ist hier nur, dass der Klett jeweils geschlossen sein muss, da sonst die andere Wäsche oder auch die Trage selbst beschädigt werden könnten.

Fazit

Die Tragehilfe Marsupi beim Tragen - Foto 3.

Leider kann ich die Marsupi nicht weiter empfehlen. Das System, dass alles nur mit Klett geschlossen wird, erscheint zunächst sehr einfach, erweist sich aber als Nachteil für die Anatomie des Babys, sodass dadurch zu viel Druck auf den Rücken ausgeübt wird. Die Stegbreite ist selbst für Neugeborene zu schmal und eine anatomisch korrekte Anhock-Spreiz-Haltung, wie der Hersteller selbst schreibt, ist darin schlicht nicht möglich. Ungünstig finde ich ebenfalls, die sehr irreführenden Informationen auf der Homepage, die den Eltern etwas versprechen, was schlicht nicht stimmt. Gut ist zwar, dass das Tragen bekannter wird, wenn Tragehilfen auch auf Amazon erhältlich sind. Schade ist in diesem Fall aber, dass die Marsupi in vielen Qualitätskriterien schlicht durchfällt.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.