Beratungen auch online möglich!

Familienbegleitung
Natalie Clauss

[Interview] Gespräch mit der Goldschmiedin und Schmuckdesignerin Citlali

Ich selbst bin seit nun über acht Jahren selbstständig und bemerke immer wieder die Vor-, aber auch Nachteile der Selbstständigkeit mit einer Familie. Ich durfte mit einer wundervollen Frau sprechen, die ebenfalls selbstständig ist und zwei Kinder hat. Viel Spaß beim Lesen!

Citlali sitzend mit Arbeitskleidung und Werkzeug.

Hallo Citlali, erst einmal freue ich mich sehr, dass ich dir ein paar Fragen zu dir und deiner Arbeit stellen darf. Ich bin schon sehr gespannt! Magst du dich vielleicht kurz vorstellen: Wer bist du? Was machst du? Was macht dich als Mensch aus?

Hi Natalie,

ich freue mich auch hier zu sein.

Also ich bin Citlali Bierbaum, Schmuckdesignerin und Goldschmiedin. Ich arbeite sehr gern in meiner Werkstatt, wo meine Kreativität Flügel bekommt. Kitschig und wahr.

Detailaufnahme von Citlalis Händen beim Pfeilen.

Was mich als Mensch ausmacht? Ich denke, dass ich ein Tu-Mensch bin, empathisch, ein Auge für Details habe und denke, es gibt immer eine Lösung.

Nun bist du ja selbstständig. Würdest du sagen, dass die Selbstständigkeit deinen Mama-Alltag beeinflusst?

Ja. Insofern, dass ich mich anders organisiere als davor. Ich arbeite, wenn meine Große in der KiTa ist und manchmal abends, wenn die Kinder im Bett sind. Ich hätte gern irgendwann einen Laden, jedoch ist das momentan so praktischer. Meine Kunden können mit Voranmeldung in mein Atelier kommen und sonst finden sie mich auf einigen Märkten oder Ausstellungen.

Und andersherum? Beeinflusst deine Mama-Rolle deine Arbeit? Wenn ja, wie hat sich dadurch deine Arbeit verändert?

Ja, das tut sie.

Nun, Schmuck ist nicht nur ein Gegenstand, der uns schmückt. Durch seine Langlebigkeit erzählt er Geschichten, manchmal verstärkt er die Identität oder zeigt unseren Geschmack und vor allem ist es oft mit Emotionen verbunden. Genau das ist es, was ich an Schmuck mag.

Seitdem ich Kinder habe, gewinnen mehr Schmuckstücke an einer besonderen Bedeutung. Da hat sich ein neuer Lebensbereich mir eröffnet und so mache ich auch Schmuckstücke, die mit der Verbundenheit als Eltern - Geburtsgeschenk an die Frau oder den Mann; dem Erlebnis Geburt – eigene Geschenke, weil man stolz auf sich ist die Geburt erlebt/gemeister/erlebt zu haben oder eben auch, um die Trauer zu verarbeiten.

Arbeitest du aktuell mit Baby? Wenn ja, wie organisiert ihr euch hier als Familie?

Ja, ich arbeite aktuell mit Baby. Unser zweiter Wirbelwind ist nun fünf Monate alt und seit einem Monat bin ich wieder am Wertisch. Ich habe meine Arbeit so vermisst und bin jetzt bereit wieder anzufangen.

Zum Glück geht unsere Große in die Kita, sodass mein Mann und ich die Vormittage fürs Arbeiten nutzen können. Die Nachmittage wechseln wir uns ab.

Meine Arbeit wird noch oft unterbrochen, weil mein Kleiner mich dann braucht. Momentan ist es noch recht einfach. Mit der Trage kann ich arbeiten und mein Baby gut schlafen. Da wechsel ich mich gelegentlich auch mit meinem Mann ab. Danke an dieser Stelle an dich für die wundervolle Beratung. Unser Baby und Rücken danken dir sehr.

Nun, ich denke, das wird dann erst recht spannend, wenn er anfängt zu krabbeln und so weiter. Dann finden wir eine andere Lösung.

Bist du damit zufrieden? Was könnte besser sein? Was würdest du dir wünschen?

Ich bin im Großen und Ganzen damit zufrieden.

Es könnte entspannter für mich laufen, wenn ich mich von ein paar Glaubenssätzen trennen würde. Ganz allgemein gesprochen von solchen wie: ich bin die Mama und daher für Baby und Haushalt zuständig. Für meine Arbeit ja sowieso. Klar habe ich Nora Imlau, Nicola Schmidt usw. gelesen und sie muntern mich auf, mich von solchen Glaubenssätzen zu verabschieden. Was für ein Prozess, sag ich dir. Ich würde mir wünschen, dass der Weg dahin sich nicht so lang zieht und schneller in meinem Tun ankommt, denn verstanden habe ich es allemal.

Da ich nun es ganz gut schaffe öfters milde mit mir zu sein, hilft es mir, wenn die Ungeduld doch aufkommt.

Ich würde gerne noch etwas mehr über deine Arbeit sprechen. Hast du speziellen Schmuck für Mamas entworfen? Was sind die Besonderheiten?

Ja, ich habe tatsächlich Stillketten entworfen. Das sind Polygone aus Holz in unterschiedlichen Farben. Die Farben sind selbstverständlich für Kinderhände und -münder geeignet. In der Mitte ist ein Silberrohr. Außen haben einige Polygone Varianten mit Silbereinlagen. Die Anzahl der Polygone bestimmt der/die Kunde*in. Alle werden auf ein Stoff oder Lederband eingefädelt. Somit ist kein Verschluss notwendig und die Länge ist variabel.

Mir war wichtig, dass diese Ketten nicht nur während der Stillzeit getragen werden können, sondern darüber hinauf, gut aussehen. Ein schlichtes und buntes Accessoire.

Ich habe noch kleine Anhänger gemacht, kleine Medallions auf denen ich das Wort WIR gestempelt habe, weil ich das ein so wunderbares Wort finde. Ich kann aber auch einen Namen drauf stempeln oder was anderes. Grundsätzlich ist alles, was tragbar ist und eine Erinnerung trägt, möglich.

Detailaufnahme von Citlalis Händen, wie sie sägt.

Würdest du sagen, dass die Anforderungen an Schmuck für Mamas noch einmal anders sind, vielleicht besonders bei Mamas mit kleinen Kindern? Oder denkst du, dass es keinen Unterschied macht und generell Geschmackssache ist?

Hm. Also es ist tatsächlich ein wenig Geschmacksache. Jedoch brauchen Mamas bis die Kinder ca. 1,5 - 2,5 Jahre alt Schmuck der nicht zu viel hängt oder kratzt um ein verhängen oder kratzen zu vermeiden.

Wie viel Zeit steckt in der Entwicklung eines Schmuckstücks – von der Idee bis zur fertigen Kette beispielsweise?

Nun, das ist wirklich ganz unterschiedlich. Denn die Ideen kommen manchmal schnell, wie Momentaufnahmen. Manchmal brauchen sie viele Zeichenanläufe und Nächte zum Drüberschlafen. Wenn aber die Idee steht, dann kann es in die Werkstatt gehen. Dort verändern sich manchmal auch noch Sachen.

Jedenfalls, bei dem Beispiel der Kette ist es so, dass ich zunächst eine Kette wähle, bestelle und wenn sie geliefert wurde den Verschluss anbringe. Beim Fertigen des Anhängers, säge ich das aus einem großen Blech aus, feile, schmirgle, stemple, löte eine Öse dran. Beim Endversäubern poliere ich es oder mattiere es, je nach Wunsch oder Optik. Dafür brauche ich beispielsweise etwa zwei Stunden.

Weitere Detailaufnahme von Citlalis Händen beim Pfeilen.

Möchtest du sonst noch etwas erzählen, über dich oder deine Arbeit? Oder vielleicht etwas ganz anderes?

Ich biete seit kurzem auch Ohrloch stechen an für Kinder ab 5 Jahren. Wichtig ist mir, dass sie sich das ausdrücklich selber wünschen.

Und zum Schluss: Wo bist du zu finden? Wo kann man deine Werke anschauen und kaufen?

Mehr Infos über mich, meine Arbeit und mein Shop gibt es im Web unter www.citlali-design.com

Und in Natura bin ich unter 0441 – 181 688 63 zu erreichen. Über Telefon oder WhatsApp. Mein Atelier ist in Oldenburg-Ofenerdiek.

Citlali beim Arbeiten.

Vielen Dank, dass ich hier sein durfte Natalie!

Bildquellen

Alle Fotos wurden mir von Citlali für den Artikel zur Verfügung gestellt. Die Aufnahmen wurden von Sandra Schöbel gemacht.

Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden funktionale Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.