Beratungen jetzt online möglich!

Familienbegleitung
Natalie Clauss

Stoffwindeln von pitipo

erschienen am 

Stoffwindeln gibt es mittlerweile viele auf dem Markt und immer wieder gibt es Veränderungen. Nun hatte ich die Gelegenheit mir Windeln des niedersächsischen Herstellers pitipo anzuschauen und möchte dir in diesem Artikel von der All-In-One-Windel und Pocketwindel berichten. Außerdem stelle ich dir den Hersteller noch etwas genauer vor.

Der Hersteller pitipo

Die Geschichte von pitipo begann, wie ich auf der Website pitipo.de des Herstellers lesen kann, an einem Abend im Urlaub. Die Familie saß auf einem Boot mit den Füßen im Wasser als plötzlich etwas ihre Füße berührte. Sie dachten zunächst an einen Fisch, doch tatsächlich war es eine Windel.

Dieses Erlebnis ließ sie nicht mehr los und sie begannen zu recherchieren, wie lange eine Wegwerfwindel zum Verrotten benötigt, wie viele Windeln ein Kind braucht und wie viel Müll Babywindeln ausmachen.

Es wuchs die Idee heran, ein Alternative bieten zu wollen und eigene Stoffwindeln zu verkaufen. Auf der Website erfahre ich ebenfalls, dass die Inhaber bereits mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung in der Stoff- und Textilbranche mit Lillestoff bieten können. Die Stoffmotive von Lillestoff kennen sicherlich sehr viele.

Vorderseite des Flyers von pitipo.

Und so wurden die Stoffe von Lillestoff nun auch für die Stoffwindeln von pitipo verwendet.

Wichtig ist den Inhabern dabei, dass die Windel einfach zu nutzen ist, um für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen, indem möglichst viele Eltern die Stoffwindeln verwenden.

Aufnahme des Herstellerschildes.

Über Lillestoff

Wie ich oben schon angedeutet habe, haben Lillestoff und pitipo dieselben Inhaber.

Im Jahr 2010 wird das Unternehmen Lillestoff in Hannover gegründet, weil keine passenden Stoffe für die erforderlichen Ansprüche mit Bio-Qualität und schönen Designs gefunden werden. Das kann ich auf der Website www.lillestoff.com nachschlagen.

Lille ist schwedisch und bedeutet klein. Es zeigt, dass die Stoffe für Kinder gemacht sind. So zumindest der Beginn. Lillestoff fand eine Fabrik über eine Messe in München und das Unternehmen wuchs in der folgenden Zeit schnell.

2014 gab es schließlich das erste Nähfestival des Herstellers, nämlich das Lillestofffestival. Dieses ging zwei Tage lang und wurde in den folgenden Jahren von 1000 Teilnehmer:innen pro Tag besucht.

Seit 2018 besitzt Lillestoff eine eigene Digitaldruckanlage, um nun die Stoffe selbst drucken zu können. Ebenso seit 2018 gibt es eine eigene Nähzeitschrift des Herstellers, in der Schnittmuster und Fotos der genähten Kleidung aus Lillestoffen zu finden sind. Auch das Magazin wird, genauso wie die Stoffe, in Hannover gedruckt.

Vorderseite des Flyers von Lillestoff. Rückseite des Flyers von Lillestoff.

Im Onlineshop von Lillestoff kann ich Stoffe, Schnittmuster und Nähzubehör kaufen.

Die All-In-One-Windel (AIO)

Bei einer All-In-One-Windel oder kurz AIO handelt es sich um eine Komplettwindel, bei der bereits alle Komponenten miteinander vernäht sind. Das heißt, die saugende Schicht ist hierbei fest mit dem Nässeschutz verbunden. Weitere Informationen über dieses Stoffwindelsystem findest du in meinem Artikel über AIOs.

Flyerseite über die AIO.

Der Nässeschutz besteht aus PUL. Die saugende Schicht besteht zu 80% aus Bambusviskose und zu 20% aus Polyester. Wenn du mehr über die einzelnen Eigenschaften der Materialien wissen möchtest, findest du in meinem Artikel Kleine Materialkunde - Stoffwindeln weitere Informationen. Der Stoff ist in kleinen Schlaufen verarbeitet. Die Verarbeitungsform und das Material machen die Windel innen sehr weich.

Aufnahme der AIO von innen. Detailaufnahme des Saugmaterials. Aufnahme der Windel an einem Dummy.

Eine Einlage der AIO kann in eine kleine Tasche in der Windel gesteckt werden, sodass sie nicht verrutschen kann. Wenn an einer bestimmten Stelle mehr Saugkraft benötigt wird, muss diese jedoch nicht in die Tasche hineingelegt werden, sondern kann auch direkt auf der Windel liegen. Gerade bei Kindern mit Neurodermitis empfiehlt es sich, die Einlage in die Tasche zu stecken, um Reibung durch zusätzliche Nähte zu vermeiden. Die Einlage ist ansonsten fest mit der Windel vernäht, wie es bei AIOs immer der Fall ist.

Aufnahme der Tasche in der Windel für die Saugeinlage.

Praktisch an der herausnehmbaren Einlage ist, dass das Trocknen nach dem Waschen somit schneller geht, weil nicht so viele Stoffschichten direkt übereinanderliegen.

Aufnahme der Saugeinlage.

Die AIO wird mit Klett geschlossen und hat innen ein Gegenklett zur Befestigung beim Waschen, sodass die restliche Wäsche und die Windel selbst beim Waschvorgang nicht beschädigt werden.

Aufnahme des Klettverschlusses. Aufnahme des Gegenkletts innen.

Die Windel kann laut Hersteller bei 40 Grad gewaschen werden.

Aufnahme des Waschetiketts.

An den Beinen hat die AIO von pitipo doppelte Beinbündchen. Am Rücken hat die Windel durch eine Raffung mittels Gummiband und ebenfalls einen Auslaufschutz. Vorne kann die Größe der AIO mit drei Druckknöpfen auf drei verschiedene Leibhöhen eingestellt werden und ist somit mitwachsend. Der Hersteller schreibt hierzu, dass sie von 3,5kg bis 16kg nutzbar sei.

Aufnahme der Beinbündchen. Aufnahme der Beinbündchen an einem Dummy. Aufnahme des Rückenbündchens. Aufnahme der AIO von oben Aufnahme der Windel von oben an einem Dummy. Aufnahme der Druckknöpfe zur Verstellung der Leibhöhe.

Die Windel hat ein Oeko-Tex 100 Zertifikat. Dabei handelt es sich um ein Label für schadstoffgeprüfte Textilien.

Aufnahme des Schildes mit Oeko-Tex Zertikikt.

Die Pocketwindel

Eine Pocketwindel ist eine Taschenwindel, was bedeutet, dass die Einlagen in eine Tasche hineingesteckt werden müssen und somit nicht verrutschen können. Somit sind hierbei Nässeschutz und die saugende Schicht nicht fest miteinander verbunden.

Flyerseite über die Pocketwindel. Aufnahme der Windel an einem Dummy.

Wie bei der AIO besteht der Nässeschutz bei der Pocketwindel ebenfalls aus PUL. Die innere Schicht, welche die Tasche bildet für die Einlagen, besteht zu 100% aus Polyester, in Fleeceform verarbeitet.

Detailaufnahme des Materials innen.

Mit dazu kaufen kannst du bei der Pocketwindel vier Einlagen in zwei verschiedenen Größen. Es gibt eine kleine und eine große Einlage aus 90% Baumwolle (kbA) und 10% Polyester, wobei das Material in Schlaufenform und dadurch hochflurig verarbeitet ist. Die anderen beiden Einlagen, ebenfalls eine kleine und eine große Einlage, bestehen zu 90% aus Bambusviskose und zu 10% aus Polyester, wobei die Verarbeitungsform gleich ist. Die Saugeigenschaften von Baumwolle und Bambusviskose sind ähnlich.

Aufnahme der Windel innen mit Einlagen

Bei der Pocketwindel steckst du typischerweise die Einlage, die du benötigst, in die Tasche hinein. Diese befindet sich bei pitipo im hinteren Bereich. Du kannst hier eine oder auch mehrere Einlagen verwenden. Alternativ kannst du die Einlagen auch auf die Windel legen, also nicht in die Tasche stecken, und die Windel damit mehr als Überhose nutzen.

Aufnahme der Taschenöffnung. Aufnahme beim Einstecken von Einlagen.

Die kleinen Einlagen bieten sich an, wenn du noch ein kleines Baby hast und die Windel in der Leibhöhe verkleinert ist. Bei größeren Babys bieten sich folglich die größeren Einlagen an. Die kleinen Einlagen können als zusätzlicher Booster verwendet werden.

Alternativ kannst du natürlich auch alle anderen Einlagen verwenden, welche du möglicherweise bereits zu Hause hast.

Ebenso wie die All-In-One-Windel wird auch die Pocketwindel mit Klett geschlossen und es befindet sich ein Gegenklett als Waschschutz innen in der Windel. Laut Hersteller kann die Windel bei 40 Grad gewaschen werden.

Aufnahme des Klettverschlusses. Aufnahme des Gegenkletts.

An den Beinen hat die Pocketwindel einfache Bündchen. Im hinteren Bereich der Windel ist ebenfalls ein leichter Gummizug vorhanden, um das Auslaufen nach hinten zu verhindern. Die Leibhöhe kann auf drei verschiedene Stufen eingestellt werden. Es handelt sich somit um eine mitwachsende One-Size-Windel. Laut Hersteller kann die Windel von 3,5kg bis 16kg genutzt werden.

Aufnahme von Beinbünchen. Aufnahme der Beinbündchen an einem Dummy. Aufnahme des Rückenbündchens. Aufnahme der Windel von oben an einem Dummy. Aufnahme der Leibhöhenverstellung. Aufnahme der Leibhöheneinstellung in kleinster Größe.

Auch diese Windel besitzt ein Oeko-Tex 100 Zertifikat.

Aufnahme des Oeko-Tex Zertifikats.

Zubehör und Weiteres im Shop

Neben der AIO und der Pocketwindel gibt es im Shop verschiedene Booster, welche ich als Einlagen im Absatz über die Pocketwindel bereits beschrieben habe. Diese erhältst du jeweils im 10er-Pack.

Zusätzlich kannst du bei pitipo Waschlappen aus 100% Baumwolle kaufen. Diese kannst du als Feuchtuchersatz nutzen. Für die Aufbewahrung der benutzten Stoffwindeln findest du im Onlineshop einen Wetbag. Diesen kannst du auch nach der Wickelzeit beispielsweise für nasse Badesachen oder Ähnliches weiter verwenden.

Manche Eltern nutzen bei Babys, die schon Beikost bekommen, Windelvlies um den gröbsten Stuhl schon einmal aufzufangen. Dieses findest du ebenfalls im Onlineshop von der Marke Grünspecht. Außerdem gibt es dort bei pitipo.de noch ein Baby-Waschgel von Töpfer.

Fazit

Die Windeln von pitipo haben mir sehr gut gefallen und hätte ich gerade ein Baby würde ich sie sehr gerne ausprobieren. Die Verarbeitung der Windeln ist ohne Mängel, die Stoffe wirken hochwertig und die Muster von Lillestoff sind wirklich sehr schön!

Aufnahme des Herstellerschildes.

Solltest du die Windeln von pitipo bereits ausprobiert haben, würden mich deine Erfahrungen sehr interessieren. Hinterlasse mir dazu gerne einen Kommentar.

Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.