Familienbegleitung
Natalie Clauss

Wie ich mit Reaktionen auf meinen Hausgeburtswunsch umging

erschienen am 

Kennst du das auch, dass jede Entscheidung, jede Handlung von dir kommentiert wird? Jeder gibt eigentlich immer seinen Senf dazu. Ich finde das ziemlich anstrengend. Bevor ich das erste mal schwanger wurde, ist mir das nie so extrem aufgefallen, aber in Bezug auf Schwangerschaft, Geburt und Kinder muss ich mir immer die Meinung anderer anhören, ob ich will oder nicht. Das einzige, was hilft, damit das nicht passiert, ist nichts zu sagen. Aber auch dann kommen die Kommentare oft ungefragt. Hier schreibe ich mal ein paar Reaktionen auf, die ich bekam, als ich von meiner Entscheidung zur Hausgeburt erzählt habe. Wichtig ist in diesem Zusammenhang vielleicht noch, dass mein erstes Kind durch einen Kaiserschnitt geboren wurde. Ich werde im Folgenden sowohl negative als aus positive Kommentare aufschreiben.

"Ist das nicht viel zu gefährlich?"

Werbung

Oder auch "Du wirst dich und dein Baby umbringen." Solche Aussagen bekam ich immer wieder mal zu hören. Je nachdem wer sich so äußerte und wie ich gerade gelaunt war, versuchte ich die Ängste zu nehmen oder es einfach zu überhören. Am schlimmsten fand ich diese Aussage von einer Ärztin aus dem Krankenhaus, die tatsächlich sagte, dass meine Entscheidung sehr unüberlegt sei und uns sehr schnell das Leben kosten wird.

Ich verstehe solche Ängste wirklich gut. Gleichzeitig treffe ich eine solche Entscheidung nicht ohne mir der Risiken bewusst zu sein. Ich hatte mich mit meiner Frauenärztin und verschiedenen Hebammen darüber unterhalten und hielt es weiterhin für die beste Möglichkeit mein Kind zu gebären.

"Deine Narbe wird reißen!"

Oder auch "Und was ist, wenn die Narbe reißt?" Damit ist meine Kaiserschnittnarbe gemeint von der Geburt meines Sohnes. Ja, klar kann sie reißen. Theoretisch ist das möglich. Und das wäre scheiße, um es mal ganz salopp zu formulieren. Dann wäre es tatsächlich so, dass mein Baby und ich schnell in Lebensgefar wären. Jedoch ist das Risiko einer Ruptur sehr gering.

Meine letzte Geburt lag zu dem Zeitpunkt etwa vier Jahre zurück, sodass alles gut heilen konnte. Im Ultraschall wurde keine Auffälligkeit festgestellt und ich hatte nicht vor, Schmerzmedikamente unter der Geburt zu nehmen, welche mein Gefühl für diesen Bereich einschränken würden. Außerdem versicherte meine Hebamme, dass es verschiedene Anzeichen vor einem solchen Riss gibt und sie dann sofort handeln würde.

Letztendlich könnte ich auch auf dem Weg vom Kreißsaal in den OP verbluten. Ich hatte keinerlei Risikofaktoren für eine Ruptur und so entschied ich, das minimale Risiko auf mich zu nehmen.

"Schön, dass du für dich sorgst!"

Werbung

Das war eher eine Reaktion, die ich selten hörte. Ich hörte sie von Menschen, die mich und meine Vergangenheit sehr gut kennen. Ich hatte das Gefühl, dass ich mich Krankenhaus nicht würde öffnen können, mich nicht frei fühlen würde und dadurch würde die Geburt nicht weiter gehen. Ich machte mir vorher wirklich viele Gedanken und befand eine Hausgeburt für mich als die einzige wirkliche Möglichkeit mein Kind selbstbestimmt und natürlich zur Welt zu bringen.

"Hast du keine Angst?"

Nein, meistens hatte ich keine Angst. Ich glaubte an mich und die Kraft und die Fähigkeit meines Körpers zu gebären. Manchmal kamen mir Zweifel, aber mein Mann machte mir immer wieder Mut und bestärkte mich in meiner Entscheidung.

"Meinst du nicht, dass das zu laut sein wird?"

Oder auch "Was sollen die Nachbarn denken?". Nunja, ich glaube, unsere Nachbarn, wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus, haben irgendwann dann auch mitbekommen, dass ich schwanger bin und können sich ihren Teil denken. Wenn nicht, können sie auch gerne klingeln und mein Mann wird ihnen sagen, dass gerade ein Baby geboren wird. Mir war es ziemlich egal, was sie denken würden.

Letztenendes haben wir logischerweise mit unseren Nachbarn über unseren Wunsch zu Hause zu entbinden gesprochen und es war für sie natürlich überhaupt kein Problem.

Ich finde das ja echt mutig. Ich könnte das nicht.

Werbung

Das passt ein bisschen zu vorherigen Fragen. Ich finde meine Entscheidung nicht mutig. Ich kenne mich nur mittlerweile ziemlich gut und weiß, was ich brauche und was mir gut tut. Und dazu gehört eine vertraute Umgebung und vertraute Personen während der Geburt. Jeder weiß selbst am besten, was ihm oder ihr gut tut und kann so eine eigene Entscheidung treffen. Meine Wahl des Geburtsortes muss nicht für jemand anderen passen sondern nur für mich selbst.

Hat deine Hebamme dann eine spezielle Fortbildung für Hausgeburten?

Nein. Warum auch? Hebammen sind v.a. Fachfrauen für natürliche Geburten und dazu zählen Hausgeburten eben auch. Da braucht es keine Fortbildung.

Das waren, soweit ich mich erinnere, die häufigsten oder komischsten Kommentare, die ich gehört habe.

Was waren Kommentare zur Wahl deines Geburtsortes?

Bildquelle:

Das Titelbild kommt von unsplash.com.

Freunden von diesem Artikel erzählen
Kommentare
Kommentare konnten nicht geladen werden.

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Hinweis: Die mit einem * gekennzeichnete Eingabefelder sind Pflichtfelder.

{{ response.text }}

Wir verwenden Cookies. Was Cookies sind und warum wir diese nutzen müssen erfährst du hier.